https://www.faz.net/-gum-9duiy

Tote Hosen, Kraftklub und Co. : Konzert gegen Rechts – in Chemnitz

  • Aktualisiert am

Marteria (links) und Casper, deutsche Rapper, haben bereits ein gemeinsames Album veröffentlicht. Bild: dpa

Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz geben berühmte Musiker am Montag unter dem Motto „Wir sind mehr“ ein kostenloses Konzert.

          1 Min.

          Chemnitz bekommt am Montag ein Konzert gegen Rechts unter dem Motto „Wir sind mehr“. Dann wollen ab 17 Uhr auf dem Platz am Karl-Marx-Monument Die Toten Hosen, die Rapper Marteria & Casper, K.I.Z, Feine Sahne Fischfilet sowie die Lokalmatadoren Kraftklub und Trettmann auftreten.

          Als eine Reaktion auf die „besorgniserregenden Entwicklungen“ in Chemnitz in den vergangenen Tagen schlossen sich die Künstler auf Initiative von Kraftklub für das Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit und für Menschlichkeit zusammen, teilte die PR-Agentur Check Your Head am Mittwoch in Berlin mit.

          „All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden, wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind“, heißt es in einem gemeinsamen Statement der Musiker.

          Eintritt kostenlos

          Das Open-Air-Konzert aus der Reihe „Rock am Kopp“ ist für Besucher kostenlos. Binnen weniger Stunden nach Bekanntwerden des Auftritts signalisierten bei Facebook bereits Tausende ihre Teilnahme.

          In der Nacht zum Sonntag war in Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch mehrere Messerstiche getötet worden. Zwei Tatverdächtige, ein 22 Jahre alter Iraker und ein 23 Jahre alter Syrer, sitzen in Untersuchungshaft. In Reaktion darauf zogen am Sonntag rund 800 Menschen durch die Chemnitzer Innenstadt, darunter gewaltbereite Rechtsextreme. Es kam zu Hetzjagden auf Menschen ausländischen Aussehens. Am Montag gab es dann heikle Situationen, als Rechte und Gegendemonstranten sich gegenüberstanden. Einige Menschen machten vor den Augen der Polizei den Hitlergruß.

          Weitere Themen

          Neuinfektionen auf höchstem Stand seit Anfang Mai Video-Seite öffnen

          RKI warnt : Neuinfektionen auf höchstem Stand seit Anfang Mai

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über die steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland gezeigt. Die Zahl der Neuinfektionen erreichte den höchsten Stand seit Anfang Mai.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.