https://www.faz.net/-gum-9duiy

Tote Hosen, Kraftklub und Co. : Konzert gegen Rechts – in Chemnitz

  • Aktualisiert am

Marteria (links) und Casper, deutsche Rapper, haben bereits ein gemeinsames Album veröffentlicht. Bild: dpa

Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz geben berühmte Musiker am Montag unter dem Motto „Wir sind mehr“ ein kostenloses Konzert.

          1 Min.

          Chemnitz bekommt am Montag ein Konzert gegen Rechts unter dem Motto „Wir sind mehr“. Dann wollen ab 17 Uhr auf dem Platz am Karl-Marx-Monument Die Toten Hosen, die Rapper Marteria & Casper, K.I.Z, Feine Sahne Fischfilet sowie die Lokalmatadoren Kraftklub und Trettmann auftreten.

          Als eine Reaktion auf die „besorgniserregenden Entwicklungen“ in Chemnitz in den vergangenen Tagen schlossen sich die Künstler auf Initiative von Kraftklub für das Konzert gegen Fremdenfeindlichkeit und für Menschlichkeit zusammen, teilte die PR-Agentur Check Your Head am Mittwoch in Berlin mit.

          „All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden, wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind“, heißt es in einem gemeinsamen Statement der Musiker.

          Eintritt kostenlos

          Das Open-Air-Konzert aus der Reihe „Rock am Kopp“ ist für Besucher kostenlos. Binnen weniger Stunden nach Bekanntwerden des Auftritts signalisierten bei Facebook bereits Tausende ihre Teilnahme.

          In der Nacht zum Sonntag war in Chemnitz ein 35 Jahre alter Deutscher durch mehrere Messerstiche getötet worden. Zwei Tatverdächtige, ein 22 Jahre alter Iraker und ein 23 Jahre alter Syrer, sitzen in Untersuchungshaft. In Reaktion darauf zogen am Sonntag rund 800 Menschen durch die Chemnitzer Innenstadt, darunter gewaltbereite Rechtsextreme. Es kam zu Hetzjagden auf Menschen ausländischen Aussehens. Am Montag gab es dann heikle Situationen, als Rechte und Gegendemonstranten sich gegenüberstanden. Einige Menschen machten vor den Augen der Polizei den Hitlergruß.

          Weitere Themen

          Kommt eine Kuh zur Polizei ... Video-Seite öffnen

          Ungewöhnlicher Besucher : Kommt eine Kuh zur Polizei ...

          Was sich wie der Anfang von einem Scherz anhört, ist in Australien Realität geworden. Die Kuh war kürzlich auf das Gelände einer australischen Polizeiwache gelangt und hat dann auch ziemlich zielstrebig den Weg ins Innerere der Gebäudes gesucht, wie die Überwachungskameras zeigen.

          Haseloff gegen lokale Ausreise-Sperren

          Liveblog zum Coronavirus : Haseloff gegen lokale Ausreise-Sperren

          Reisewarnung für Luxemburg +++ Forscher entdecken erstmals Infektion im Mutterleib +++ Nach Ballermann-Partys: Mallorca will gegen Sauftourismus vorgehen +++ Reisewarnung für Schweden aufgehoben +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kann sich nach dem Urteil des EU-Gerichts freuen: Apple-Chef Tim Cook

          Keine Milliarden-Nachzahlung : Apple gewinnt Steuerstreit mit der EU

          Apple muss nun doch keine 13 Milliarden Euro Steuern in Irland nachzahlen: Das EU-Gericht in Luxemburg hat die Nachforderung der EU-Kommission annulliert. Die Schlappe für Brüssel freut die Iren.
          Börsengang in Zeiten von Corona: Brockhaus Capital Management debütiert auf dem Parkett.

          Finanzinvestoren : Private Equity für alle

          Finanzinvestoren agieren im Verborgenen. Einige von ihnen sind aber an der Börse notiert – wie jetzt auch Brockhaus. Und es gibt sogar einen dritten Weg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.