https://www.faz.net/-gum-4483

Todesstrafe : Texas: Sieben Exekutionen im Januar

  • Aktualisiert am

Samuel Gallamore - in Texas hingerichtet Bild: AP

Die General-Begnadigung in Illinois hat in den USA keineswegs dazu geführt, dass alle verhängten Todesstrafen in Frage gestellt werden.

          Die General-Begnadigung von Todeskandidaten in Illinois hat in den USA keineswegs dazu geführt, dass alle verhängten Todesstrafen in Frage gestellt, nochmal untersucht oder aufgeschoben werden. In Texas begann mit der Hinrichtung eines dreifachen Raubmörders eine Serie von sieben geplanten Exekutionen im Januar und insgesamt 18 Hinrichtungen bis Ende April.

          Wie eine Justizsprecherin mitteilte, starb der 31-Jährige Samuel Gallamore im Staatsgefängnis von Huntsville durch eine Giftinjektion. Gallamore hatte im Jahr 1992 gemeinsam mit einem Komplizen ein Rentnerehepaar und dessen Tochter in ihrem Wohnhaus bei Kerrville in Südtexas überfallen und brutal ermordet. Beide Täter waren drogensüchtig und wollten mit dem geraubten Schmuck Drogen kaufen.

          Hinrichtungsrekord in Texas

          Todesstrafengegner sprachen von einer neuen Hinrichtungswelle und rechnen damit, dass Texas in diesem Jahr einen neuen Rekord für die Zahl von Exekutionen in einem einzelnen Bundesstaat aufstellt. Im Jahr 2000 waren in Huntsville 40 Menschen hingerichtet worden, mehr als je zuvor pro Jahr in einem Bundesstaat.

          Die Zahl der Hinrichtungen in den USA war im Jahr 2002 wieder leicht gestiegen. Ursache dafür war jedoch der Bundesstaat Texas. Von den 71 Exekutionen des vergangenen Jahres fanden allein 33 im texanischen Staatsgefängnis von Huntsville statt. Landesweit betrachtet ging die Zahl zurück. Es wurden in den USA zudem deutlich weniger Todesurteile verhängt und nur noch 13 Bundesstaaten nahmen Hinrichtungen vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU. Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Empfindet Schäubles Äußerungen als „wohltuend“: der frühere Präsident des Verfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen

          Streit über Maaßen : Nach der Attacke ist vor der Attacke

          Mit einer gezielt gesetzten Äußerung heizt Wolfgang Schäuble den Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen weiter an. Wieso macht er das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.