https://www.faz.net/-gum-9lca3

Neues Gesetz : Brunei führt die Todesstrafe für gleichgeschlechtlichen Sex ein

  • Aktualisiert am

Bruneis Sultan Hassanal Bolkiah bei einer Feierlichkeit im Februar 2014. Bild: Reuters

In Brunei wird gleichgeschlechtlicher Sex künftig mit dem Tod bestraft. Das sieht eine Neufassung des Strafgesetzbuchs vor. Menschenrechtler fordern den „sofortigen Stopp“ der neuen Regeln.

          Im streng konservativen Sultanat Brunei steht auf gleichgeschlechtlichen Sex künftig die Todesstrafe. Die ab kommendem Mittwoch geltende Neufassung des Strafgesetzbuchs sieht vor, dass homosexuelle Partner zu Tode gesteinigt werden. Die Regel gilt nur für Muslime in dem Kleinstaat auf der Insel Borneo. Unter der dort geltenden islamischen Scharia – dem aus religiösen Quellen abgeleiteten Recht – war Homosexualität bereits zuvor illegal.

          Verschärft werden dem neuen Gesetz zufolge auch die Strafen für Diebstahl. Ein Ersttäter muss künftig damit rechnen, dass ihm die rechte Hand amputiert wird. Im Wiederholungsfall droht die Amputation des linken Beins.

          Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte am Mittwoch den „sofortigen Stopp“ der neuen Regeln. Die geplanten Strafen seien „grausam und unmenschlich“. Einvernehmlicher Sex gleichgeschlechtlicher Paare dürfe gar nicht als Straftat eingeordnet werden.

          Weitere Themen

          Tief „Axel“ versetzt Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft

          Unwetter : Tief „Axel“ versetzt Einsatzkräfte in Alarmbereitschaft

          Bis zu 50 Liter in sechs Stunden: Tief „Axel“ sorgt für heftige Regenfälle in Deutschland. In Niedersachsen wird ein Krankenhaus geräumt, im Allgäu ruft eine Stadt Hochwasseralarm aus. Auch für den Dienstag rechnet der Deutsche Wetterdienst noch mit Unwettern.

          Ein Disneyland des Konflikts? Video-Seite öffnen

          Walled Off Hotel : Ein Disneyland des Konflikts?

          2017 eröffnete der britische Streetart-Künstler Banksy ein Hotel direkt an der Sperrmauer in Bethlehem. Eine Provokation, um auf den Nahostkonflikt aufmerksam zu machen. Und nun? Was hat das Projekt zwei Jahre später bewirkt?

          Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten Video-Seite öffnen

          Ab ins Grün : Royaler Besuch im Zurück-zur-Natur-Garten

          Herzogin Kate und der Nachwuchs besuchten zusammen mit Papa William einen Teil der Chelsea Flower Show, die vom 21.-25. Mai in London stattfindet und von Herzogin Kate entworfen wurde. Zu entdecken gab es da Einiges.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.