https://www.faz.net/-gum-yeei

Tod von Eisbär Knut : Zooleitung weist Vorwürfe zurück

  • Aktualisiert am

Knut im Dezember 2010 Bild: AFP

Nach dem Tod des berühmten Eisbären in Berlin kritisieren Tierschützer, Knut sei von Artgenossen gemobbt worden. Unterdessen tauchen immer neue Augenzeugenberichte vom Kollaps des Tieres auf.

          1 Min.

          Nach dem plötzlichen Tod von Knut hat die Zooleitung Vorwürfe, wonach der Eisbar nicht artgerecht gehalten worden sei, als „haltlos“ zurückgewiesen. „Zoodirektor Bernhard Blaszkiewitz und Bärenkurator Heiner Klös achten stets darauf, dass es den Tieren gut geht“, sagte eine Zoo-Sprecherin der Nachrichtenagentur dapd am Montag. Die Entscheidung, Knut mit drei Bärendamen in einem Gehege unterzubringen, sei von einem fachkundigen Team getroffen worden.

          Der Tod des weltweit beliebten Eisbären hatte nicht nur in Berlin Trauer und Bestürzung ausgelöst. Einige Trauernde im Netz erheben
          schwere Vorwürfe gegen die Zooleitung, weil diese Knut mit drei Bärendamen in einem Gehege gehalten habe, in dem er von den Bärinnen gemobbt worden sei. Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Wolfgang Apel, sagte, der Zoo habe Knut „aus Zuchtehrgeiz“ gemeinsam mit seinen Artgenossinnen untergebracht. Für Eisbären, die eigentlich Einzelgänger seien, sei dies „purer Stress“.

          Unkontrollierter Sturz ins Wasser

          Zahlreiche Besucher hatten den Tod von Publikumsmagnet Knut am Samstag gegen 15.00 Uhr miterlebt. Auf einem auf Internetportalen verfügbaren Video, das die letzten Minuten von Knuts Leben zeigt, ist zu sehen, wie er sich mehrfach im Kreis dreht und anschließend unkontrolliert ins Wasser stürzt. Die Berliner Bloggerin „ChristinaBerlin“ schreibt in ihrem Knut-Blog über die letzten Momente des Bären: „Das letzte Bild von Knut ist eins, wo er noch völlig entspannt auf der Insel sitzt, es war absolut nicht abzusehen was dann geschah. Er stand dann im nächsten Moment auf und fing langsam an, sich um sich selbst zu drehen, so wie ein Hund der denkt es klebt ihm was am Hinterteil.. Nur Sekunden später wurde klar, hier ist etwas überhaupt nicht in Ordnung und ich rannte los um Hilfe zu holen, da fiel er schon ins Wasser.“

          Berlin : Zoobesucher trauern um Knut

          Veterinäre begannen am Montag mit der Obduktion, die Aufklärung
          über die Todesursache bringen soll. Mit Ergebnissen rechnete die
          Sprecherin für „Montagnachmittag oder Dienstag“.

          Weitere Themen

          Blitze unter Helenes Haut

          Herzblatt-Geschichten : Blitze unter Helenes Haut

          Es geht wild her bei den Stars: Tom Cruise ist in ein Wespennest gefallen, Roberto Blanco will Beethovens Grab öffnen und Helene Fischer spricht über ihr Leben. Die Herzblatt-Geschichten.

          Topmeldungen

          Was wird wohl eher ankommen, das Internet oder die Schnecke?

          Investitionsstau : Glasfaser im Schneckentempo

          In Berlin werden gerade Milliarden für Zukunftsinvestitionen gesucht. Dabei zeigt die lange Geschichte des Breitbandausbaus: Geld allein ist keine Lösung. Die wahren Probleme liegen woanders.
          Nichts geht mehr: Schiffsstau vor der Küste und Containerstau im Hafen von Long Beach in Kalifornien

          Chaos in den Lieferketten : Auf See liegen die Nerven blank

          Vor Los Angeles und Long Beach warten rund einhundert Frachter auf ihre Abfertigung - ein neuer Rekord. Die globalen Lieferketten kommen an immer mehr Stellen an ihre Kapazitätsgrenze.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.