https://www.faz.net/-gum-6xu1e

Tod am Kaiserdamm : Erste Geständnisse im Hetzjagd-Prozess

  • -Aktualisiert am

Am Berliner U-Bahnhof Kaiserdamm kam der 23 Jahre alte Giuseppe im September 2011 ums Leben. Bild: dapd

Weil er vor zwei Schlägern fliehen wollte, rannte Giuseppe M. aus einer Berliner U-Bahn-Station auf eine fünfspurige Straße. Dort wurde er von einem Auto erfasst und getötet. Nun stehen zwei Jugendliche vor Gericht.

          1 Min.

          Mit überraschenden Erklärungen der Angeklagten hat am Montag vor dem Berliner Landgericht der Prozess gegen Ali Eren T. und Baris B. begonnen. Deren Streit mit zwei anderen Jugendlichen hatte am frühen Morgen des 17. September 2011 damit geendet, dass Giuseppe M. vor T. auf die fünfspurige Charlottenburger Straße Kaiserdamm floh, dort von einem Auto angefahren wurde und an Ort und Stelle starb. Die Verteidiger lasen Erklärungen zu den schweren Tatvorwürfen - Körperverletzung mit Todesfolge und Körperverletzung - vor, gegen die die beiden berufslosen jungen Männer sich zu verteidigen haben. Beide sind deutsche Staatsbürger.

          Der 21 Jahre alte T., der in Untersuchungshaft sitzt, seit er sich am Tag danach der Polizei stellte, ließ seinen Verteidiger verlesen, er fühle sich „mitschuldig“ am Tod des 23 Jahre alten Giuseppe M.. Auch der 22 Jahre alte Baris B. ließ erklären, er sei mit T. und anderen in dieser Nacht zusammen gewesen, man habe schwer gezecht und habe mit Giuseppe M. und seinem Freund Raoul Streit gesucht. B. gab zu, M. ohne weiteren äußeren Anlass den ersten Schlag versetzt zu haben. Der zweite kam von T., auch er wurde gegen M. ausgeführt, der schlug zurück, und den vierten Schlag führte Raoul gegen Baris B.

          Zu ihrem Lebenslauf wollten die Angeklagten sich am ersten Prozesstag noch nicht äußern, auch auf Fragen wollten sie zunächst nicht antworten. Dem späteren Opfer so nachgesetzt, dass dieses und sein Begleiter in Panik gerieten und sich bedroht fühlten und vor ihm aus dem U-Bahnhof Kaiserdamm zu fliehen suchten, hat nur T. Das bestätigte Raoul S., der als Zeuge gehört wurde. Der Mitangeklagte von T. saß nur bis Ende September in Untersuchungshaft.

          Vom Verlauf des Streits und der Verfolgung auf der Straße habe er nichts mitbekommen, sagte er. T. sei zurückgekommen, man habe gemeinsam ein Taxi in Richtung Neukölln bestiegen, T. habe geweint, im Internet hätten sie erfahren, dass M. gestorben sei, am nächsten Tag habe auch er geweint, dann hätten sie sich gemeinsam gestellt. Bei der Polizei, so T., habe er zunächst behauptet, er habe Giuseppe M. nicht verfolgt. Der Zeuge S. berichtete, vor allem T. sei höchst aggressiv aufgetreten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Attila Hildmann : Für ihn sind alle Feinde Juden

          Attila Hildmann ist vor der Justiz in die Türkei geflohen. Dort lässt er seinem Antisemitismus nun freien Lauf. Vorher nutzte er noch Codewörter, die auch bei manchen Querdenkern und Corona-Leugnern beliebt sind.
          Sie oder er? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag der Grünen

          Grüne im Managervergleich : Habeck oder Baerbock?

          Noch ist es geheim: Erst am Montag wollen die Grünen bekanntgeben, wen sie für die Kanzlerkandidatur ins Rennen schicken. Aber wer von beiden hat das Zeug dazu? Ein Blick auf die wichtigsten Managereigenschaften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.