https://www.faz.net/-gum-ry7n

Tiger of Sweden : Schwedische Karotten

  • Aktualisiert am

Kate-Moss-Look von „Tiger of Sweden” Bild: F.A.Z. - Helmut Fricke

L.A. war gestern, heute ist Uddevalla. In der schwedischen Stadt nördlich von Göteborg wurde 1903 die Marke „Tiger of Sweden“ gegründet. Die Damenlinie zeichnet sich durch fast schon karottige Schnitte und enge Paßform aus. Schließlich gilt bei Jeans immer noch: Der Po ist das wichtigste.

          L.A. war gestern, heute ist Uddevalla. In der schwedischen Stadt nördlich von Göteborg wurde 1903 die Marke „Tiger of Sweden“ gegründet. Modische Keimzelle ist der klassische Herrenanzug, der noch immer das Zentrum jeder Kollektion ist und bereits seit Jahren bei Schwedens jüngeren „Business-Männen“ als Kult gilt.

          Die erste Jeans-Kollektion wurde zur Jahrtausendwende lanciert, seit Juli 2005 ist die Marke auch in Deutschland erhältlich, ein eigener Shop ist in Planung.

          Batik-Optik und Kate-Moss-Schnitt

          Der Umsatz hat in dieser Zeit bereits einen echten Tiger-Sprung um 70 Prozent gemacht. Die Damenlinie zeichnet sich durch besonders enge, fast schon karottige Schnitte und perfekte Paßform aus. Schließlich gilt bei Jeans immer noch: Der Po ist das wichtigste.

          Die Modelle von „Tiger“ sind überwiegend schlicht, manche aber, wie die „Skinny imperial faith“ (229 Euro), die Stefanie trägt, zeichnen sich durch raffinierte Waschungen aus. Die Röhrenjeans entpuppte sich beim Shooting als das Lieblingsmodell des Models: „bequem und trotzdem sexy“. Die Batik-Optik der Hose läßt sich - im Schnitt ganz am angesagten Kate-Moss-Look orientiert - auch gut mit Stiefeln kombinieren.

          Weitere Themen

          Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Suchthilfe : Hilfe durch streng strukturierte Tage

          Ein neues Leben aufbauen fern von Suchtmitteln. Cleantime im Eifelort Mayen versucht, kranken Menschen eine Perspektive zu zeigen.

          Das Hobby als Problem

          Mediensucht : Das Hobby als Problem

          Sie hängen stundenlang am Smartphone und Computer und stranden dann bei Michael Krämer. Der Psychotherapeut hilft mediensüchtigen Jugendlichen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Austrittsabkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.