https://www.faz.net/-gum-7r52j

Tierpark Hagenbeck : Deutschlands erstes Walross-Baby geboren

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Der Hamburger Tierpark freut sich über Nachwuchs: Der kleine Walross-Bulle ist einen Meter groß und 57 Kilogramm schwer. Auf der ganzen Welt sind Walrossgeburten im Zoo äußerst selten. Erfahrungen mit der Aufzucht gibt es deshalb kaum.

          1 Min.

          Er ist einen Meter groß, bringt 57 Kilogramm auf die Waage und hat einen strubbeligen Bart: Der Hamburger Tierpark Hagenbeck freut sich über das erste Walrossbaby Deutschlands. Der kleine Bulle „ist das erste und bisher einzige Walross, das in Deutschland geboren wurde“, sagte eine Zoo-Sprecherin am Mittwoch. Auch im Rest der Welt seien Walrossgeburten im Zoo eine absolute Seltenheit, so dass es kaum Erfahrungen mit der Aufzucht von Walross-Nachwuchs gibt.

          Um jedes Risiko zu vermeiden, blieben die Mutter und ihr speckiger Nachwuchs nach der Geburt am 15. Juni gemeinsam im ruhigen Innengehege. Die Walross-typischen Stoßzähne hat der Nachwuchs übrigens noch nicht. „Wann die wachsen? Lassen wir uns überraschen“, sagte die Zoo-Sprecherin. Die kleine Robbe wird bis zu einem Jahr von der Mutter gesäugt. Einen Namen hat sie noch nicht. Der soll wohl über einen Wettbewerb gefunden werden, hieß es.

          Auf seine Stoßzähne muss das Kalb noch warten Bilderstrecke
          Auf seine Stoßzähne muss das Kalb noch warten :

          Der Tierpark Hagenbeck besitzt nach eigenen Angaben die einzige Zuchtgruppe Europas. Der Bulle Odin (17), die Kühe Polosa (17) und Dyna (17) sowie das Jungtier Olivia (6) kamen vor gut einem Jahr aus dem Moskauer Zoo nach Hamburg. Das Quartett nahm in den Herzen der Besucher den Platz für die 1976 im Nordpolarmeer geborene „Antje“ ein. Die bundesweit als NDR-Maskottchen bekanntgewordene Walross-Dame starb 2003 im Alter von 27 Jahren.

          In freier Natur lebt das Walross (Odobenus rosmarus) in arktischen Regionen rings um den Nordpol. Gegen die eisigen Temperaturen schützt es sich mit einer bis zu 15 Zentimeter dicken Speckschicht. Ausgewachsen bringen die Tiere bis zu eineinhalb Tonnen auf die Waage. Sie brauchen täglich bis zu 50 Kilogramm Nahrung. Auf ihrem Speiseplan stehen hauptsächlich kleine und weiche Meerestiere wie Muscheln, Würmer, Schnecken und Tintenfische. Ihre Nahrung ertasten sie mit Hilfe ihres Bartes, der aus bis zu 450 empfindlichen Sinneshaaren besteht. Sie können bis zu 30 Minuten lang tauchen und dabei bis zu 6000 Krabben und Muscheln fressen.

          Weitere Themen

          Bahn verschärft 3-G-Kontrollen

          Corona-Liveblog : Bahn verschärft 3-G-Kontrollen

          Schweden führt neue Corona-Einschränkungen ein +++ UN-Generalsekretär in Isolation nach Corona-Kontakt +++ Fauci: Omikron nicht schlimmer als Delta +++ Brandenburg will epidemische Notlage beschließen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Stern über Barcelona

          Weiterbau der Sagrada Família : Stern über Barcelona

          Am Mittwoch erstrahlt zum ersten Mal der gläserne Stern auf dem zweithöchsten Turm der Sagrada Família. Achtzehn Türme sollen am Ende Gaudís Basilika krönen – doch die Fertigstellung verzögert sich wohl bis ins nächste Jahrzehnt.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz am Dienstag in der Bundespressekonferenz.

          Erwartungen an Olaf Scholz : Mit aller Kanzlermacht

          Nach den Merkel-Jahren verfolgt den künftigen Kanzler schon jetzt die Sehnsucht nach Führungsstärke. Von Olaf Scholz wird mehr erwartet als nur sein genialer Wahlspruch.
          2-G-Plus als Lackmustest für Impfwillige: Weil auch Immunität nicht in jedem Fall verhindern kann, dass Geimpfte andere anstecken, ist das Testen alles andere als   sinnlos.
              
               Foto 
              EPA

          Omikron-Ausbreitung : Die Pflichten der Geimpften

          Die evolutionären Reserven des Coronavirus sind lange unterschätzt worden. Nun macht es die Ausbreitung von Omikron nötig, das Impfmangement anzupassen.
          Buddeln für schnelleres Internet: wie hier im bayerischen Landkreis Cham bei einer der größten Glasfaser-Ausbaumaßnahmen Deutschlands.

          Für schnelleres Internet : Ein Google Maps für Erdkabel

          Welche Glasfaser- und Stromkabel wo unter der Erde verlegt werden, wird oft nicht sehr präzise dokumentiert. Mit digitalen 3-D-Lageplänen sorgt das Bonner Start-up Deep Up für Durchblick im Untergrund.