https://www.faz.net/-gum-8028s

Streit um Finanzierung : Deutsche Tierheime in Geldnot

  • Aktualisiert am

Mischlingshunde im Tierheim von Hattersheim: Wie viel ist die Pflege eines Tieres wert? Bild: Cornelia Sick

Jedes zweite Tierheim stehe kurz vor der Insolvenz, gibt der Deutsche Tierschutzbund bekannt. Neben rückläufigen Spenden sehen die Tierschützer eine Teilschuld bei den Kommunen, die für Streuner oder ausgesetzte Tiere nicht zahlen wollen.

          2 Min.

          Den Betreibern von Tierheimen geht nach eigener Aussage das Geld aus. „Wenn das so weitergeht, ist unser Heim in zwei bis drei Jahren am Ende“, sagt Silke Schmitz vom „Kölner Tierschutzverein von 1868“, der das Konrad-Adenauer-Tierheim in Köln-Zollstock betreibt. Kein Einzelfall, befindet der Deutsche Tierschutzbund in Bonn. Etwa jedes zweite Tierheim stehe vor der Insolvenz.

          Ein Grund sei der Rückgang von Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Sponsoring, sagt Marius Tünte, Sprecher des Tierschutzbundes, dem über die Ortsvereine bundesweit rund 500 Tierheime angeschlossen sind. Seitdem diese Einnahmen im Zuge der Wirtschaftskrise 2008 eingebrochen seien, hätten sie sich nicht mehr erholt. Gleichzeitig steige aber die Zahl der Tiere, die aus finanziellen Gründen in Heimen abgegeben würden. Außerdem blieben die Tiere durchschnittlich immer länger dort, so dass die Kosten dramatisch stiegen. Der Betrieb des Konrad-Adenauer-Tierheims zum Beispiel kostet nach Angaben von Schmitz pro Jahr etwa 800.000 Euro - „und unsere Rücklagen schrumpfen dramatisch“.

          Ein großes Problem ist die aus Sicht der Tierschützer unzureichende Finanzierung durch die Kommunen. Diese erstatten den Heimen für die Fundtiere, die dort abgegeben werden, in der Regel einen bestimmten Betrag, der von Stadt zu Stadt verschieden ist. Die Stadt Köln zum Beispiel zahlt für eine abgegebene Katze eine Pauschale von 100 Euro, für einen Hund 200 Euro - das sei schnell aufgebraucht, sagt Schmitz.

          Tierheime als Fundbüros

          Doch wie die meisten Städte muss auch Köln sparen. „Aber wir sind zu Gesprächen bereit“, sagt eine Sprecherin. Jedoch habe die Stadt mit mehreren Tierheimen einen Vertrag, jegliche Änderungen müssten somit für alle gelten. „Dafür müssten die Tierheime mit ihren unterschiedlichen Strukturen erst mal an einem Strang ziehen.“ Und das sei wohl nicht so einfach.

          „Die Heime sind praktisch ein Fundbüro und übernehmen somit eine kommunale Aufgabe, für die die Kommunen aber nicht zahlen wollen“, kritisiert Ralf Unna, Heim-Tierarzt in Köln-Zollstock und Vizepräsident des Landestierschutzverbands Nordrhein-Westfalen. Tierschutzbund-Sprecher Tünte rechnet vor: Die Unterbringung eines Hundes koste pro Tag im Schnitt 21 Euro, eine Katze schlage mit 10 Euro zu Buche. Doch von den Kommunen werde durchschnittlich nur etwa ein Viertel der tatsächlichen Aufwendungen für Fundtiere abgedeckt.

          Kommune interessieren sich nicht für Streuner

          Die Städte sehen das anders. „Fundtiere sind nur Tiere, die tatsächlich verloren gegangen sind“, betont Anne Wellmann, Referentin für Ordnungsrecht beim Städte- und Gemeindebund Nordrhein-Westfalen. „Weder ausgesetzte noch herrenlose Tiere wie streunende Katzen fallen darunter.“ Sich um diese Tiere zu kümmern, sei deshalb keine kommunale Aufgabe, sondern eine des Tierschutzes. Somit drehe sich der Streit im Grunde um die Frage, was ein Fundtier ist und was nicht. „Es gibt hier eine Grauzone, die gesetzlich nicht klar geregelt ist“, bedauert Wellmann.

          Entsprechend unterschiedlich sind die Vereinbarungen, die die einzelnen Städte mit den Tierheimen geschlossen haben. „Da gibt es einen Flickenteppich von recht gut bis ganz schlecht“, sagt Tünte. „Wir wünschen uns eine bundeseinheitliche Regelung, die zumindest einen vernünftigen Rahmen festlegt, innerhalb dessen sich die Erstattung durch die Kommunen bewegen muss.“ Auch der Städtebund spricht sich für einheitliche Rahmenbedingungen aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kündigt Sanktionen gegen die Türkei an: der amerikanische Präsident Donald Trump.

          Stahlzölle steigen : Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

          Washington hatte Ankara mehrfach gewarnt, nun macht die Regierung ernst: Die Strafzölle auf Stahl aus der Türkei sollen wegen der umstrittenen Militäroffensive der Türkei in Syrien auf 50 Prozent steigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.