https://www.faz.net/-gum-9u4vy

Zur ISS gestartet : „Icarus“ bringt Tiere ins Netz

Eigentlich hätte der Computer auf der ISS in rund 400 Kilometern über der Erde schon im Juli funktionieren sollen. Bild: dpa

Zweiter Anlauf: Das Tierbeobachtungs-System „Icarus“ soll das Wanderungsverhalten von Vögeln, Fledermäusen und Wasserschildkröten dokumentieren. Nun ist der Computer auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS.

          1 Min.

          Es soll das Internet der Tiere werden, wie es das Internet der Dinge schon gibt. Das Projekt „Icarus“ zur Tierbeobachtung aus dem All hat am Freitag einen zweiten Anlauf genommen. Vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist ein für die Tierüberwachung notwendiger Computer in Richtung ISS gestartet, er soll am Montag dort ankommen. „Icarus“ (International Cooperation for Animal Research Using Space) ist ein internationales Großprojekt, das schon vor Jahren von dem deutschen Verhaltensforscher Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Konstanz erdacht worden war.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In ihm arbeiten Wissenschaftler mit dem Ziel zusammen, ein satellitengestütztes System zur Beobachtung kleiner Tiere wie zum Beispiel Vögel, Fledermäuse oder Wasserschildkröten zu entwickeln. Die russische Weltraumbehörde Roskosmos und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben den Aufbau und die Einrichtung des Sonde vorangetrieben.

          Eigentlich hätte der Computer auf der ISS in rund 400 Kilometern über der Erde schon im Juli funktionieren sollen. Wegen Problemen mit einem Kondensator musste der Computer allerdings wieder auf die Erde zurück. Das Bauteil wurde ausgewechselt. Mit „Icarus“ wollen Wissenschaftler mehr über das Verhalten verschiedener Tierarten herausfinden, vor allem ihr Wanderungsverhalten. Tausende von Vögeln, Fledermäusen und Wasserschildkröten, aber auch Insekten, werden dazu mit Mini-Sendern zur Fernbeobachtung ausgestattet. Nach Abschluss einer Testphase soll das System voraussichtlich im kommenden Jahr den Wissenschaftlern voll zur Verfügung stehen.

          Weitere Themen

          Die Legende von der Hühnersuppe

          Tipps gegen Erkältung : Die Legende von der Hühnersuppe

          Altbewährte Hausmittel sind oft günstiger und schonender als die Pillen und Säftchen der Pharmaindustrie. Doch was hilft wirklich gegen lästigen Schnupfen? Vom Schmalzwickel bis zum Heilfasten – wir stellen einige Methoden vor.

          Topmeldungen

          Das Gefangenenlager der Vereinigten Staaten in Guantánamo auf Kuba (Archivbild)

          Erfinder des Waterboarding : „Ich würde es wieder tun“

          Der Psychologe James Mitchell hat die Folter des Waterboarding mitentwickelt und an Gefangenen angewandt. In einer Anhörung vor einem Militärgericht zeigte Mitchell keine Reue – er findet: Andere hätten die Grenzen überschritten.
          Ein Graffito in Beethovens Heimatstadt Bonn zeigt den nimmermüden Komponisten bei der Arbeit am Klavier.

          Ludwig van Beethoven : Der Musikunternehmer

          Der Bonner Komponist war ein Pionier. Er hat die Regeln der Musik seiner Zeit stark verändert, den harmonischen Kosmos erweitert und ihre Vermarktung revolutioniert. So wurde er zum ersten Superstar der Musikgeschichte.
          Donald Trump verfolgt auch in Davos entschlossen seine Interessenpolitik.

          Auf dem Treffen in Davos : Trump droht der Europäischen Union

          Nachdem der Handelskonflikt mit China vorübergehend beruhigt wurde, erinnert der amerikanische Präsident an die offene Rechnung mit Europa. In Davos fordert er seine Gesprächspartner auf, offen für einen „Deal“ zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.