https://www.faz.net/-gum-9u4vy

Zur ISS gestartet : „Icarus“ bringt Tiere ins Netz

Eigentlich hätte der Computer auf der ISS in rund 400 Kilometern über der Erde schon im Juli funktionieren sollen. Bild: dpa

Zweiter Anlauf: Das Tierbeobachtungs-System „Icarus“ soll das Wanderungsverhalten von Vögeln, Fledermäusen und Wasserschildkröten dokumentieren. Nun ist der Computer auf dem Weg zur Internationalen Raumstation ISS.

          1 Min.

          Es soll das Internet der Tiere werden, wie es das Internet der Dinge schon gibt. Das Projekt „Icarus“ zur Tierbeobachtung aus dem All hat am Freitag einen zweiten Anlauf genommen. Vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist ein für die Tierüberwachung notwendiger Computer in Richtung ISS gestartet, er soll am Montag dort ankommen. „Icarus“ (International Cooperation for Animal Research Using Space) ist ein internationales Großprojekt, das schon vor Jahren von dem deutschen Verhaltensforscher Martin Wikelski vom Max-Planck-Institut für Verhaltensbiologie in Konstanz erdacht worden war.

          Joachim Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          In ihm arbeiten Wissenschaftler mit dem Ziel zusammen, ein satellitengestütztes System zur Beobachtung kleiner Tiere wie zum Beispiel Vögel, Fledermäuse oder Wasserschildkröten zu entwickeln. Die russische Weltraumbehörde Roskosmos und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) haben den Aufbau und die Einrichtung des Sonde vorangetrieben.

          Eigentlich hätte der Computer auf der ISS in rund 400 Kilometern über der Erde schon im Juli funktionieren sollen. Wegen Problemen mit einem Kondensator musste der Computer allerdings wieder auf die Erde zurück. Das Bauteil wurde ausgewechselt. Mit „Icarus“ wollen Wissenschaftler mehr über das Verhalten verschiedener Tierarten herausfinden, vor allem ihr Wanderungsverhalten. Tausende von Vögeln, Fledermäusen und Wasserschildkröten, aber auch Insekten, werden dazu mit Mini-Sendern zur Fernbeobachtung ausgestattet. Nach Abschluss einer Testphase soll das System voraussichtlich im kommenden Jahr den Wissenschaftlern voll zur Verfügung stehen.

          Weitere Themen

          Bange Minuten im Flieger

          Orkantief Sabine : Bange Minuten im Flieger

          Stürme wie erst kürzlich das Orkantief Sabine können den Flugverkehr beeinträchtigen. Manche Airlines streichen Flüge, andere nicht. Aber worauf kommt es dabei an?

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.