https://www.faz.net/-gum-9kk3v

Winterharter Blutsauger : Asiatische Stechmücken in Wiesbaden gefunden

Eingewandert aus Asien: Die Stechmückenart Aedes koreicus Bild: Dorian D. Dörge/Senckenberg/Universität Frankfurt

Unbeliebter Einwanderer: In Wiesbaden wurde die Ausbreitung einer asiatischen Stechmückenart nachgewiesen. Durch sie können Krankheiten übertragen werden.

          Forscher des Frankfurter Senckenberg-Instituts haben in Wiesbaden eine neue, aus Asien eingeschleppte Stechmückenart nachgewiesen, die Krankheiten übertragen kann. Wie das Institut gestern mitteilte, hatten die Biologen 2017 vier Exemplare der Spezies Aedes koreicus im Stadtteil Bierstadt entdeckt. Im vergangenen Jahr seien an der gleichen Stelle Larven und Puppen dieser Art gefunden worden. Aedes koreicus kommt normalerweise in Korea, Japan, China und Teilen Russlands vor. 2008 wurden die ersten Exemplare in Belgien gemeldet; dort sowie in Italien, der Schweiz und Ungarn hat sich die Art nach Einschätzung des Europäischen Seuchenzentrums mittlerweile etabliert. In Deutschland tauchte die Mücke zum ersten Mal 2015 auf, damals in der Nähe von Augsburg.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nach Angaben der Senckenberg-Forscherin Antje Steinbrink ist belegt, dass Aedes koreicus den Erreger der Japanischen Enzephalitis und das Chikungunya-Virus verbreiten und Menschen mit Fadenwürmern infizieren kann. Die Wissenschaftler wollen daher die Entwicklung der neu entdeckten Population „genau im Auge behalten“. Sven Klimpel, Senckenberg-Wissenschaftler und Professor für Parasitologie an der Uni Frankfurt, hält es für möglich, die neue Art zurückzudrängen, solange es in Deutschland nur wenige Individuen davon gebe. „Haben sich die Mücken erst großflächig ausgebreitet, ist diese Chance vertan.“

          Hierzulande festgesetzt haben sich schon die Asiatische Tigermücke und die Asiatische Buschmücke. Auch sie können Krankheiten verbreiten, zum Beispiel das Dengue-Fieber. Klimpel hebt allerdings hervor: „Bisher zirkulieren in Deutschland keine für den Menschen gefährlichen Viren, die von diesen Mücken übertragen werden könnten.“ Aedes koreicus hält er zudem für deutlich harmloser als die anderen asiatischen Aedes-Arten. Die Ausbreitung dieser Blutsauger wird durch die globale Erwärmung und den interkontinentalen Verkehr gefördert. Aedes koreicus hat ähnliche Klima-Vorlieben wie die nahe verwandten Tiger- und Buschmücken. Ihre Eier können den europäischen Winter überstehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Die jährliche Befragung von 6000 Bürgern ergibt irritierende Ergebnisse zum Thema Ärztemangel.

          Umfrage der Kassenärzte : Rätseln um den Ärztemangel

          Gibt es tatsächlich immer weniger Ärzte? Oder ändert sich nur die Art der Versorgung? Ist die Anspruchshaltung der Patienten überzogen? Die Ergebnisse einer Befragung irritieren.
          Demonstranten und Anwohner vor einer Polizeistation am Mittwochabend

          Plötzliche Disruption : „Ihr habt keine Heimat!“

          Nie waren sich Hongkonger und Festlandchinesen ferner als in diesen Tagen. Schon deshalb ist mit Unterstützung nicht zu rechnen. Chronik einer Eskalation
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.