https://www.faz.net/-gum-8cida

Kompromiss für Tierschutz : New York will weniger Pferdekutschen im Central Park

  • Aktualisiert am

Bald sollen die Pferdekutschen von den Straßen verschwunden sein. Bild: AFP

Die Stadt New York will langfristig die Zahl der Kutschpferde stark reduzieren – damit die Tiere auch mal ausspannen können, soll ihnen ein besonderer Urlaub verordnet werden.

          1 Min.

          Im Streit um die berühmten Pferdekutschen im Central Park hat die Stadt New York einen Kompromiss verkündet: Die Zahl der Kutschpferde soll langfristig halbiert und ihre Arbeitszeit begrenzt werden. Zudem sollen die Tiere künftig in Ställen innerhalb des Parks unterkommen, wie der Stadtrat am späten Sonntagabend mitteilte.

          In mehreren Schritten soll die Zahl der Kutschpferde von derzeit über 200 auf 95 Tiere reduziert werden. Bis Oktober 2018 sollen zudem neue Ställe für 68 Kutschen und 75 Pferde innerhalb des Parks die alten Ställe an der 52. Straße ersetzen – die Pferde müssten dann nicht mehr ihren Heimweg mitten durch den Stadtverkehr antreten. Ab dann dürfen die Kutschen auch nur noch im Central Park fahren, und Pferde, die nicht arbeiten, sollen zur Erholung aufs Land geschickt werden. Bereits ab 1. Dezember darf eine Kutsche zudem nur noch neun Stunden pro Tag in Betrieb sein.

          Petition mit 35.800 Unterschriften

          Die neuen Richtlinien sind ein Zugeständnis an Tierschützer von der Gruppe NYClass, die sich seit Jahren für ein Ende der Kutschfahrten einsetzen. Für eine Online-Petition, in der das Geschäft mit den Pferden als „grausam, unmenschlich und unfallträchtig“ angeprangert wurde, sammelten sie mehr als 35.800 Unterschriften. Eine Reaktion der Gruppe zu den neuen Plänen blieb zunächst aus.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Auch Bürgermeister Bill de Blasio hatte nach seinem Amtsantritt vor zwei Jahren versprochen, die wegen ihrer Romantik bei Touristen und Filmemachern beliebten Kutschfahrten zu beenden. Seine Ankündigung traf jedoch auf heftigen Widerstand. Nun äußerte sich das Büro des Demokraten „zufrieden“ mit dem Kompromiss mit dem Kutscher-Gewerbe: „Wir freuen uns, gemeinsam die letzten Details des Gesetzes auszuarbeiten und es verabschieden zu lassen“, fügte es hinzu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Asylbewerber im bayerischen Manching im Mai 2018

          Was zu tun ist : Migration besser steuern

          Deutschland ist ein Einwanderungsland – aber es sollte sich nicht übernehmen. Die neue Bundesregierung muss vor allem in der EU für eine Asylreform eintreten.

          Radikalisierung der Querdenker : „Es sind Rufe nach Exekutionen“

          Nach dem tödlichen Angriff auf den Kassierer einer Tankstelle in Idar-Oberstein zeigen sich Politiker entsetzt vom Ausmaß der Radikalisierung des Täters. Kenner der Verschwörungstheoretiker-Szene sind dagegen weniger überrascht.
          Großflächige Aufforstung ist eine Möglichkeit, die Kohlendioxid-Pegel langfristig zu stabilisieren. Doch ob die dafür nötigen Flächen zu Verfügung stehen, ist eine politisch-gesellschaftliche Frage.

          Negative Emissionen : Wie man das CO2 aus der Luft entfernt

          Ohne die aktive, technische Entfernung von CO2 aus der Luft bleiben alle Klimaziele Makulatur. Tragisch, dass nicht zuletzt Klimaschützer sie so lange verteufelt haben.
          Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Sonntag bei einer Pressekonferenz der EU-Außenminister in New York

          EU im U-Boot-Streit : „Was heißt, Amerika ist zurück?“

          Die Spitzen der EU stellen sich im U-Boot-Streit mit Amerika, Australien und Großbritannien hinter Paris. Ratspräsident Charles Michel fragt offen, was unter Joe Biden anders sei als unter Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.