https://www.faz.net/-gum-a3evr

Tierseuche breitet sich aus : Weitere Wildschweine in Brandenburg positiv auf Schweinepest getestet

  • Aktualisiert am

Wildschwein: Unter den Tieren grassiert die Seuche. Bild: dpa

In Brandenburg sind weitere tote Wildschweine gefunden worden, die mit der Afrikanischen Schweinepest infiziert waren. Die Landwirte fürchten bei einer weiteren Ausbreitung große wirtschaftliche Schäden.

          2 Min.

          Die Afrikanische Schweinepest droht sich in Brandenburg auszubreiten. Nach dem bundesweit ersten Fall an der Grenze zu Polen sei die Seuche bei fünf weiteren Wildschweinen nachgewiesen worden, teilte das Verbraucherschutzministerium am Dienstag in Potsdam mit. Es handle sich um vier tot aufgefundene Wildschweine und ein krank erlegtes Tier, die in der Nähe der Gemeinde Neuzelle im Kreis Oder-Spree südlich von Frankfurt (Oder) gefunden wurden. Das ist nicht weit entfernt von der ersten Fundstelle. Die Tests im Landeslabor seien positiv gewesen und würden nun vom nationalen Labor, dem Friedrich-Loeffler-Institut, weiter untersucht.

          Für Menschen ist die Seuche ungefährlich, aber die Tiere stecken sich untereinander an und sterben. In der vergangenen Woche war in Brandenburg der deutschlandweit erste Fall der Afrikanischen Schweinepest aufgetreten. Ein infiziertes totes Wildschwein war sieben Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt auf dem Gebiet der Gemeinde Schenkendöbern im Landkreis Oder-Spree entdeckt worden. Die neuen Fälle kommen für die brandenburgische Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) nicht überraschend. Das erste infizierte Tier sei eine zwei- bis dreijährige Bache gewesen. Man müsse auch von Frischlingen ausgehen.

          Die neuen Fundorte liegen in einem bereits festgelegten gefährdeten Gebiet von bis zu 25 Kilometern um den Ort des ersten Kadaverfundes in den Kreisen Oder-Spree, Dahme-Spreewald und Spree-Neiße. Dort gilt ein Jagdverbot. Wildschweine aus dem Gebiet dürfen nicht weiter transportiert werden. Die Nutzung land- und forstwirtschaftlicher Flächen ist dort verboten, für Schweinehalter gelten Beschränkungen. In dem Gebiet gibt es 41 Schweinehalter und rund 12.700 Schweine.

          „Große Bedrohung“ : Schweinepest-Schutzmaßnahmen laufen auf Hochtouren

          Um eine Kernzone rund um den Fundort war am Wochenende ein 12 Kilometer langer mobiler Elektrozaun aufgebaut worden. Dort ist das Betreten des Waldes und der Landschaft verboten. Um die Kernzone sei ein fester Zaun geplant, wenn die Ausdehnung der Infektion klar ist, sagte Nonnemacher. Laut Agrarminister Axel Vogel (Grüne) wird verstärkt totes Schwarzwild gesucht, auch mit Hundestaffeln aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

          Erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen

          Die Seuche kann erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben. Wegen der Schweinepest haben nach China und Südkorea auch Japan, Brasilien oder Argentinien deutsche Schweinefleisch-Einfuhren verboten. Das Bundesagrarministerium ist mit den Regierungen dieser Länder im Gespräch, um Vereinbarungen zu erreichen. Dies zielt darauf, Einfuhrstopps wegen der Schweinepest nur auf Betriebe aus betroffenen deutschen Regionen zu beschränken und nicht für ganz Deutschland einzuführen. So ist es auch in der EU geregelt, in die rund 70 Prozent der Schweinefleisch-Exporte gehen.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Minister Vogel kündigte angesichts der Sorgen der Landwirte zu den finanziellen Folgen der Afrikanischen Schweinepest an: „Wir wollen schnell herausbekommen, was ist entschädigungsfähig und wo bekommen wir das Geld dafür her.“ Am Dienstagabend beriet eine Arbeitsgruppe mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Landwirten und Vertretern von Veterinärämtern über die Lage. Faktisch kommt ein Exportstopp für die meisten Zielländer außerhalb der EU zum Tragen. Hintergrund ist, dass in Ausfuhrzertifikaten nun nicht mehr angegeben könne, dass Deutschland „Schweinepest-frei“ ist, wie das Ministerium erläuterte. Die Schweinefleischbezüge aus Deutschland hatten sich der chinesischen Zollstatistik zufolge in den ersten sieben Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 350.000 Tonnen mehr als verdoppelt, wie die Germany Trade & Invest (GTAI), die Gesellschaft für Außenwirtschaft, in Peking erklärte.

          Die Landwirte beschäftigt nun die Frage, wie es für sie und ihre Betriebe weitergeht. Die FDP im Bundestag hält die Strategie der Bundesregierung zur Vorsorge gegen die Schweinepest für gescheitert. Die Grünen-Bundestagsfraktion kritisierte eine starke Ausrichtung auf industrialisierte Schweinehaltung in wenigen Regionen. Seit Herbst 2019 waren mehrere Fälle von Afrikanischer Schweinepest in Westpolen bekannt geworden. Außerdem wurde die Tierseuche unter anderem schon im Baltikum, in Bulgarien und Rumänien sowie in Belgien nachgewiesen.

          Weitere Themen

          Bus kracht in Mexiko gegen Haus

          Mindestens 21 Tote : Bus kracht in Mexiko gegen Haus

          Die Bremsen versagten: Im kleinen Ort San José el Guarda, etwa 100 Kilometer südwestlich von Mexiko-Stadt, ist ein Fernbus gegen ein Wohnhaus geprallt. Mindestens 21 Menschen sind ums Leben gekommen, 30 weitere wurden verletzt.

          Topmeldungen

          Cem Özdemir auf dem Online-Parteitag der Grünen im Mai 2021

          Cem Özdemir und die Partei : Grüne Kämpfe, grüne Ziele

          Bei den Grünen ist der Aufstand der Parteilinken gegen den Ultrarealo Cem Özdemir verpufft. Glück gehabt. Denn wenn die Partei in der Ampel fürs Klima kämpfen will, muss sie geschlossen sein.

          Kliniken bereiten Triage vor : An den Grenzen der Medizin

          Die Infektionszahlen schießen in die Höhe. Immer mehr Krankenhäuser müssen auf die Triage zurückgreifen. Etwas, das Ärzte eigentlich nur aus Kriegseinsätzen und der Katastrophenmedizin kennen. Aber was bedeutet das genau?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.