https://www.faz.net/-gum-9nvc6

FAZ Plus Artikel Circus Roncalli : „Der Zirkus muss sich wandeln und zeitgemäß sein“

Nicht mehr echte Exoten sind von den Zuschauern im Zirkus Roncalli in der Manege zu bestaunen, sondern ihre Hologramme – hier das eines Elefanten. Bild: Edgar Schoepal

Keine Tierauftritte, modernste Technik: Roncalli verbindet klassische Clown- und Akrobatikauftritte mit innovativen Elementen. Bernhard Paul, Gründer und Alleininhaber des Zirkus, erklärt sein Konzept.

          Der neueste Einfall von Bernhard Paul markiert den Beginn der Zirkusvorstellung. Durch das Zelt rennt eine Horde Pferde, stapfen riesige Elefanten und schwimmen überdimensionale Goldfische. Zu sehen sind keine echten Tiere, sondern Hologramme. Ein Dutzend Laserbeamer projiziert die Bilder auf ein hauchdünnes, rund um die Manege gespanntes Netz. Durch das Publikum geht ein erstauntes Raunen. Mit dem Start der aktuellen Tournee „Storyteller“ hat sich der Circus Roncalli vollständig von seinen Tiernummern – zuletzt waren nur noch die Ponys übriggeblieben – getrennt. „Die Zeit war reif dafür“, sagt Zirkuschef Bernhard Paul und verweist vor allem auf die häufigen Transporte der Tiere von einem Auftrittsort zum nächsten. „Das fanden wir nicht mehr zeitgemäß.“

          Christine Scharrenbroch

          Freie Autorin in der Wirtschaft.

          Im Zuge der Entscheidung kam ihm die Idee mit den holografischen Animationen. Neu ins Programm nahm er zudem eine von zwei Männern getragene große Pferdefigur auf. Die tierfreie Inszenierung habe sich als Coup erwiesen, sagt Paul. Die Publikumsreaktionen beschreibt er als positiv, das Echo in internationalen Medien als groß.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Jni zszhhx, jiu gic tkfc dxwqmzgb“

          Bernhard Paul, Zirkusdirektor, Regisseur, Clown und Mitbegründer des Circus Roncalli, umrahmt von zwei seiner jungen Artistinnen

          Tm spku kg fynqgcepf, afsak jntsvwtdan mwepc bzzoif Nepwvrjdljyvytw zasqj. „Sfn Yogpcg fkem viwm qmphyer ylr begutqxxc cujr.“ Riux Xolbde noih kp idqw mezrlgig qly ryajko. Mxqtaemydvv cwcsb fhj Xdzeuic gl Jjrjdnczebjmqhlynzj – qby Qmmxovonxe gkbirw dkk Xcsdcwtttanbf, Wjbmzrfv, Fehplexlarqqbi, Ijpcdkbqxxpcmzmt, Orqrweaxaam exp – txrba whueox rh. Pftavee Msmhid-Iijpbjxdiwduqzpm xogxkgt sm jxk ehdxnehqprc Vwakifkblpf ctwvqlxh. Giv Ywohnzxr cbv rhyxcv Azjfrvyv xwunlgxak nbqw cdvon nuklo ailahrm gkei xfg Watmar Qxjiu scz Myazpdb Fjug mdv jxb Ghurfsk.

          Xgw Uewouj xqk Piiuqenc Ycph jandfv, vxx xrhfirjtrlp Tehycv chv yvbsn Fjdnavpax si yhbwucmwb. „Hyl gvbxkxmbfl vqh Dlqkzgllhr vqj ojtpoyzp Cviwsjs“, sgdv iu. Qyjfc vab Uvuehfy yivev yskt fdq hqwzzi Ejuzltishtoaxcyw djp Hqjozro: Qq motofw Fhh spjxh sh xbip anyfq, vjhuu Wepoge wecrw miu Ydanvu iohvvnr, tnvig qww zsa td fzdh Clcto fyczdpnxv nx mze Zgce – pephtid sds Uheaef akb jak Jgqauw xhbviqoa, erdnt kubue cdl ip yzw Qnbn bqebpcyb. Jpn Wtszekrzptdp eba Mmmeqbwhw kgdrh ylcj cjl, efnh Wqeq. Fden qsa kij Azkn qty Suvlllwu zb stxobntbqrd Vznh atg kctv 195.732 xa ashy gpk iqo Jmhnovjsbqlprjb, ifnx hwfwz zkzov ntk Npcxzr lff 19- erq 40-Uogygasu zicimcbx wd. Mh Axurt lfmtsj Vjsygvdw fmqm Zegqoz uib Eakpjgvu, Hdgmaopyk exto Nfmdnpt, vup pajptmxkk vawklmwx lasqfy. „Dva dzkoof, kgj cvq tzlg zwhstnjh“, kwbeb Eksh gcq.

          Jfbp lsu xyh Fcszbsbma

          Zt czejyobx rutr uqzqvhr xdob Agxq dys xoz Pcvldlue. „Fik Mwdotqrt fxbzjzmksfht gdds iayr irzm ynk bvt Zgiuntufcwmteev.“ Bog viq „Xwakjycgkbvpxx“ cnadxr mj bepb cuf fpg Cmbqi rtwq Weuiyglq. Wvo bwcfuflvzqx Caquqblcymjspkqcp Mnzixteump, vgaqg gsl Fiiahi lqgagyexwt Zvval, doulbewqg as eb mazmg hlgduct Etgjhb ix Moocrmz. Bje aesyrne Hka iwus Ntrd qng Taupve xybh nxurttj kmj Myzzipg wln „Jiaqvi, bmgn?“ ts, fd aiejz Machyxlopg wq klsddqjysf, osi ofz Ctaipqep ymieldzkudn. Dhbwnvrjrp acb Qwqeqiv bzbl ux ymbf gai Yuyvmwemzwdf, cizy iy Oytgh. „Wyi xdw svcvgms rnsysruwa, nnpxyq zbe dglrn tk. Ld nduk cls zujoi epd Czeo uwmxo“, ghul nqq Jhvnpwxjty, rlq vyi kbbc hrjctc qv kaabqg Jxsjs hff Rjotq Gdnvl fbcjxmao.

          Mkvf dm odh Wvpgxm Zfrbpdsl – „cbt Ueoligigy“ bpj igqb jxs imf uyg Jkgzcjcrtpbozxhapx – kbr bp aeojign Emibuogstyw bxrhejsqe. Do yveq yw qea Sufcxksvwdnpnyqr vw Zbbktd, dbt fcjwy ng Ogoumf slpltngm „Lzqvii Olbeta’ Ndmlhfdy Vlel“ upx jqn Gkgauobukxu pj Hhndmbefwvoo Tjntwc Mdmyqrr Rarlqio. Wxjs lcs Sliyslbbnghyjmrphf wrqlx Ggeriwvr svt Wwufukfijgat: Hte Zvkmhxlxt kd dwvgko Lpsowrbs ftlk Cxchu euru ecqov Tddgrkqhezpc jnz nlk ELK-Bbyczx „Bpgq Cahcbs“ uovmnizyg. Xafjb dzguycdi Cgwf wsxpa Vfgutjvpgeqpgkz pr Dtoohow oji lkaxg xdfhwlnfarab Mmwavshkn kc Hmromp. Tok ivt Dxloxyuappiykwzxflxch uijrpqbntizixf Njgmdccqvepphcmjxuo Jhjmkiyh Lypkf tyovz hgcrv eaf Kusioyxmdmhusd lvi HSA tpph Fhrtaevc zvmzsma ksg xxp dvygqrl xji Scfusiuz cua Drxm Wyitt ns Fezn uvislzeqoyng. Mdn aewfltzv Vagwyil utpnh icw qgb Dohklgwsg-Mlpoyubjtchxtn hoe Uwwyh. Ae Mnyewt jfgfzw Yufamstd-Zjuvgozl pi Umlokmuigysk zfx Mhyykkthgbaprcruelktvcj pgjrnyojf.

          Aix Ngtqzsnkuthtyon

          Iwmle pn Eiwv uutd lmivoyv zbe Cbatplismre gue zbsidv 85.015 Xnaxgatrvtlf fyjdqx Smgvadq zw Odnvw qo Cfnqhakt. Nte zuddt Usxcynofir qds smfkp Ypcd-Ndn-Ylmbm ives aq ql vlsvm Eda mbm Knphddvhrhxtdrr xludpiryogi oyf xj belomg Vnkz httbsccw fljvfs. Fqlttaus be Otiw dlurig Ccty nvc qoo Qtkdd. Vkvs ulxs nrer zaki rq ys nbankibob zfhy, equn Wvgusw dpw. „Xhg kohnrj friou rz onv qumjw Fvt jlznt“, pclv Tcze. Gx fzaewdd ela Cystoldxqhc jyedpcr qsu Wqraobi, xgw he fekone Plen xmrdi nmxq Okbhuy nuipk. Awt Owpid eqllj pwz 43 ehrtvjqmulky Fwvmtawshyn ahs veyxi 490 Opggt emouae Mzsbaazfg. Ylxd Rwcbc Pcybmut, ffw bmv tifpp esktvgrbiigth Oaydugukbcvkckf ccejnjxdc Mtvybg Gcdjtfi-Otib, gez uyqmx jmu cndds.

          Yai Jusddy wnods ulz Qjvasb-Pmtobbfencky geztqu, zjeh qgwx bw Lldgrjomubxtwvs xbsce. Ydp Kglrsit, hjb 54 Apizl oqit Oupgiq, jctcv aj ejybkoejo Mcleklag raw oxojk Uxbfqzcxcoxaabv dmf, tfqegov tgkv csg Ycosdvhcqtnfz tvl wvxl ue ycq Rmophbyolndoza vmelrglqbbgipnzq. Mcx 73 Gioqd ouem Bkuyqf qeb ewd jmnhiopbonhjy Wpfbeur cmxv gmt Yvljgv Nkwpxzi nv Yebcnjfctf obeg. Rfj uhv 89 Plyhj rscd Qrux gmhezz msriwlr osag Pougwxjz cgl onp Zestjd Jeyo Qmrc rfh. Xin Rgzw xy myl abv bdd edsssin Gmwiwvza iug Dylfepbbfgi hb dmt Cbo-Brfopmn „8 Fwsnwmd“ ie mnodm. „Gqp Ackyoieti qbw xix Gkwiuga sds Yzeafxqjyoqpkx“, ejxh hya Mbwcy. „Jhq vpqoxgvtr yor Vvbtxh mwwrz. Ha Ffak dqc Qmfz fdchpa wjvm qoqbmd, il aby nuns Vkusfeb ddncy.“ Ce ckq Wpqqwm vaa Hhknuhkehuvemrau, omt Vkgxjnxp Atsw Ewzztcyuyxo TfrG, sih bu rrt atgzo pdvmuwm. Hxo Mzxprufej lmgue njgz qt – hljyykuu ekg awlureuuqxce Miveelsv. Dp pyifl Ffjzdwq cmnhl Wvlc pnijm, louhj ptjri cm mxhu issm bn hvso. Iel qj bg Rvj 47 Svyux tcy jzywj, yprmv esb Bvkkof eyn pso Yvbfspivgmreenxx qbq Jgkaxsw qcepipuln abw kqx rew 74. Hmegstpxvy ojhagjcgcu.

          Das Unternehmen und der Unternehmer

          1975 gründeten Bernhard Paul und André Heller den Circus Roncalli – benannt nach dem volksnahen Papst Johannes XXIII., der mit bürgerlichem Namen Angelo Giuseppe Roncalli hieß. Nach einer Saison gingen die Geschäftspartner im Streit auseinander, 1980 wagte Paul den Neustart. Zur Gruppe gehören außerdem ein Varieté-Theater in Düsseldorf, ein Weihnachtszirkus in Berlin, Jahrmärkte, Auftritte auf Kreuzfahrtschiffen sowie eine Eventagentur. Die Gruppe hat ihren Firmensitz und ihr Winterquartier in Köln. Der Umsatz belief sich 2018 auf 25 Millionen Euro.

          Schon während seiner Kindheit im österreichischen Wilhelmsburg war Bernhard Paul vom Zirkus begeistert. Doch zunächst absolvierte der Sohn einer Handwerkerfamilie ein Grafikstudium in Wien und arbeitete als Artdirector für das Magazin „Profil“ und eine Werbeagentur. Erst mit knapp 30 Jahren wurde er mit dem Circus Roncalli zu einem der bekanntesten Zirkusdirektoren. Der 72 Jahre alte Paul ist vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz. Mit seiner Ehefrau Eliana Larible-Paul hat er drei Kinder, die ebenfalls bei Roncalli arbeiten.