https://www.faz.net/-gum-9jswq

Valentinstag : Turteltauben sind sehr gefährdet

  • Aktualisiert am

Höchste Zeit über das Schicksal der Turteltauben nachzudenken, nicht nur am Valentinstag. Bild: dpa

Valentinstag ist der Tag der Turteltauben. Doch um das eigentliche Tier steht es nicht gut. Die Turteltaube steht bereits auf der Roten Liste gefährdeter Arten.

          1 Min.

          Zum Valentinstag sind sie ein beliebtes Motiv: liebevoll turtelnde Täubchen. In Wahrheit ist die Lage der Turteltauben in Deutschland aber alles andere als rosig. Seit Mitte der 1990er Jahre hat der Bestand der Streptopelia turtur um zwei Drittel abgenommen, schreibt die Bundesregierung auf Grünen-Anfrage. Seit 2015 ist sie demnach als „sehr gefährdet“ eingestuft. Die Antwort des Umweltministeriums liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

          UN-Experten zufolge macht den Tieren vor allem der Verlust an Brut- und Lebensräumen zu schaffen, außerhalb Deutschlands seien auch übermäßige Jagd und Wilderei ein Problem. Kleiner oder weniger gut erforscht sei der Einfluss von Chemikalien aus der Landwirtschaft, Krankheiten, Klimawandel und der Konkurrenz zur Ringeltaube.

          „Wir haben in den letzten 25 Jahren zwei Drittel der Turteltauben verloren“, sagte die naturschutzpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Steffi Lemke, der dpa. „Wenn diese Entwicklung so weiter geht, werden unsere Enkel dieses Tier nicht mehr in der freien Natur kennen lernen können.“ Es sei alarmierend, wie schnell der Bestand zurückgehe und dass eine Allerweltsart wie die Turteltaube auf der Internationalen Roten Liste lande. Der Verlust sei aber nur ein „kleiner Ausschnitt“ aus der Krise der Artenvielfalt.

          Einen Hauptgrund dafür sieht Lemke in der industriellen Landwirtschaft. „In ausgeräumten Landschaften voller Monokulturen und Äckern belastet mit Pestiziden finden die Turteltauben immer weniger Futter und Brutplätze“, sagte sie. Die Bundesregierung tue zu wenig, um das zu ändern.

          Weitere Themen

          Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Zentrales Beweismittel fehlt : Die Taktik der Ermittler im Fall Maddie

          Die Beweislage gegen Christian B. dünn. Ziel der Ermittler ist es, Zeit zu gewinnen und mögliche weitere Vorwürfe zu erkennen. So soll er notfalls auch ohne handfeste Beweise im Fall Maddie dauerhaft ins Gefängnis gebracht werden.

          Zwei Hotlines für die Corona-Warn-App

          Liveblog zum Coronavirus : Zwei Hotlines für die Corona-Warn-App

          Supermärkte versprechen Preissenkungen +++ Jeder zehnte Deutsche lehnt Corona-Impfung ab +++ NRW öffnet Grundschulen vollständig am 15. Juni +++ Welche Rolle spielen Blutgruppen bei einer Corona-Infizierung? +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.