https://www.faz.net/-gum-876e3

Untersuchung : Tod von Eisbär Knut ist aufgeklärt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nach vier Jahren haben Forscher herausgefunden, woran der Berliner Eisbär Knut starb. Er litt an einer seltenen Krankheit, die auch den Menschen befallen kann.

          2 Min.

          Der Tod von Deutschlands wohl prominentestem Zootier ist aufgeklärt: Eisbär Knut litt an einer Gehirnentzündung, die „höchstwahrscheinlich“ durch eine Autoimmunerkrankung verursacht wurde. Das berichteten der Wildtier-Spezialist Alex Greenwood und der Neurowissenschaftler Harald Prüß am Donnerstag in Berlin. Die Krankheit namens Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis kommt auch beim Menschen vor. Im Tierreich wurde sie nun erstmals nachgewiesen.

          Publikumsliebling Knut war vor vier Jahren nach einem epileptischen Anfall in einen Wassergraben im Berliner Zoo gestürzt und ertrunken. Das Team um Prüß vom Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen hatte Hirnproben des Tieres untersucht und die Ergebnisse im Fachmagazin „Scientific Reports“ veröffentlicht. Bekannt war bislang nur, dass der Eisbär an einer Gehirnentzündung - einer Enzephalitis - litt. Die Ursache dafür war aber unklar.

          Eine Untersuchung zeigt: Stress führte nicht zu Knuts Tod.
          Eine Untersuchung zeigt: Stress führte nicht zu Knuts Tod. : Bild: dpa

          Stress war nicht schuld

          Greenwood vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung, der bereits seit 2011 mit allen gängigen Methoden zu Knuts Todesursache geforscht hat, schien erleichtert: Nicht die Haltungsbedingungen oder Stress, wie teils spekuliert worden war, hätten Knut krank gemacht: „Die Natur ist Schuld“, bilanziert er nun. Dass die Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis bei Knut erkannt worden sei, nannte er einen „unglaublichen Zufall“.

          Der Neurologe Prüß hat diese Krankheit bei dem Zootier entdeckt. Er setzt sich seit wenigen Jahren mit dieser Form der Hirnentzündung auseinander und sah in Knuts Fall Parallelen zum Krankheitsbild beim Menschen. Demenz, Wahnvorstellungen, epileptische Anfälle: Hinter Symptomen wie diesen kann eine Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis stecken. „Es war relativ leicht, der Spur nachzugehen“, sagt er nun.

          2007 wurde der Mechanismus in den USA erstmals beschrieben: Der Körper bildet Antikörper, die - fälschlicherweise - Nervenzellen des Gehirns bekämpfen. Sie docken dort an Transportkanälen an, den NMDA-Rezeptoren, und stören dadurch Signalwege innerhalb des Gehirns, erläuterte Prüß. Besonders ungünstig: Betroffen ist jene Hirnregion, die als Schaltzentrale für Gedächtnis und Lernen gilt.

          Viele junge Frauen betroffen

          Warum die Antikörper gebildet werden? „Beim Großteil der Fälle finden wir keine Ursache“, sagte Prüß. Aber überdurchschnittlich viele junge Frauen seien betroffen, manche von ihnen mit Wucherungen an den Eierstöcken. Dass der Körper diese - und auch das Gehirn - mit Antikörpern bekämpft, scheint möglich. Aber Patienten ohne Tumore erkranken ebenso.

          Spezialisten wie Prüß haben inzwischen ein Auge für die Krankheit - Fälle gebe es sogar vergleichsweise häufig, dafür dass es eine seltene Krankheit sei. Aber wirklich bekannt ist die Form bei Medizinern nicht. Mit Demenz-Symptomen werde womöglich ein „kleiner Teil“ der Patienten falsch behandelt, vermutet Prüß.

          Mit dem prominenten Fall Knut könnten Ärzte und Angehörige nun hellhörig werden, hofft Prüß. Der Test auf die Antikörper sei relativ günstig - und sollte er wie im Fall von Knut hohe Konzentrationen nachweisen, wären Behandlungsmöglichkeiten gegeben. „Kortison ist das Mittel der Wahl“, meinte Prüß. „Je schneller die Immuntherapie beginnt, desto größer der Schutz.“

          Dass viele Wildtiere sich Erkrankungen in frühem Stadium nicht anmerken lassen, um sich vor Angriffen zu schützen, macht das frühe Handeln im Zoo zwar schwierig, wie Tierarzt Andreas Ochs vom Berliner Zoo sagte. Dennoch sieht er einen neuen Ansatz: „Wenn Tiere entsprechende Symptome haben, könnte man relativ leicht handeln.“

          Weitere Themen

          15.000 Strafanzeigen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfe

          Corona-Liveblog : 15.000 Strafanzeigen wegen Betrugs bei Corona-Soforthilfe

          Perus Ex-Präsident wegen Impfvordrängelns bestraft +++ Sozial Benachteiligte haben größeres Corona-Risiko +++ Trotz hocher Infektionen lockert Sao Paulo die Regeln +++ Bischofskonferenz will jährlichen Gedenktag für Corona-Tote +++ Mecklenburgische weit Ferienhausbesitzer aus +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.