https://www.faz.net/-gum-a13xo

Langjährige Mitarbeiterin : Tiger tötet Tierpflegerin im Zürcher Zoo

  • Aktualisiert am

Im Züricher Zoo hat eine Tigerin am Samstag eine Pflegerin getötet. Bild: EPA

Im Zoo Zürich ist eine Tierpflegerin von einem Tiger tödlich verletzt worden. Ein Zoo-Besucher hatte das tragische Ereignis mitangesehen und sofort Alarm geschlagen. Doch für die Frau kam jede Hilfe zu spät.

          1 Min.

          Im Zoo Zürich ist am Samstag eine 55 Jahre alte Tierpflegerin von einem Tiger tödlich verletzt worden. Wie der Zoo mitteilte, erhielt die hausinterne Notfallstelle die Mitteilung, dass eine Tierpflegerin in der Tigeranlage von einem Amurtiger angegriffen worden sei. Ein Zoo-Besucher hatte das tragische Ereignis gegen 13.30 Uhr mitangesehen. Er schlug Alarm, weshalb sofort mehrere Zoo-Mitarbeitende zur Tiger-Anlage ausrückten und versuchten, ihrer Kollegin zu helfen. Es gelang ihnen, die Amurtigerin Irina mit Rufen aus der Anlage und in den Stall zu locken. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen kam für die Frau jede Hilfe zu spät.

          Wie es genau zu dem Vorfall kam und weshalb sich die Tierpflegerin zur gleichen Zeit wie der Tiger in der Anlage aufhielt, untersuchen nun unter anderem Staatsanwaltschaft und Zürcher Stadtpolizei. Eigentlich werden diese Raubtiere in dem Zoo ohne menschlichen Kontakt gepflegt.

          Die getötete Pflegerin war eine langjährige Mitarbeiterin. Was mit der Tigerin passiert, steht noch nicht fest. Bisher habe sich Irina absolut normal, also „tigermässig“ verhalten, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen. Es sei tragisch, eine Mitarbeiterin auf diese Weise zu verlieren. Bei Twitter drückte der Zoo den Angehörigen sein Mitgefühl aus. Am Sonntag blieb die Anlage aus Pietätsgründen geschlossen.

          Weitere Themen

          Wieler: Corona-Lage ist „sehr ernst“

          Robert Koch-Institut besorgt : Wieler: Corona-Lage ist „sehr ernst“

          RKI-Präsident Lothar Wieler mahnt eine strengere Einhaltung der Corona-Regeln an. Aktuell liege die Zahl der Tests pro Woche bei etwa einer Million, die Positivrate bei etwas mehr als drei Prozent – das sei ein weiterer Indikator für die Zunahme der Infektionen.

          Topmeldungen

          Eine Familie aus Thüringen wollte ihre Herbstferien auf Sylt verbringen – und klagte.

          Beherbergungsverbote : Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag ab

          Im Streit über die Beherbergungsverbote lehnt Karlsruhe einen Eilantrag ab – aber nicht, weil die Richter die Regelung für verfassungsmäßig halten, sondern weil der Antrag schlicht zu schlecht begründet ist.

          Corona-App : Nachverfolgung im Trippelschritt

          Auf den ersten Blick ist sie ein Erfolg: Die Corona-App könnte vor allem den überlasteten Gesundheitsämtern helfen. Sie gibt aber nicht einmal acht Prozent des nachgewiesenen Infektionsgeschehens wieder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.