https://www.faz.net/-gum-a90wa

Mit Rüssel weggeschleudert : Tierpfleger in Spanien von Elefant getötet

  • Aktualisiert am

Ein Elefant in Hagenbecks Tierpark in Hamburg (Symbolbild) Bild: dpa

In dem spanischen Tier- und Naturpark Cabárceno hat eine rund vier Tonnen schwere Elefantenkuh mit ihrem Rüssel einen Tierpfleger erfasst und gegen ein Gitter geschleudert. Der Mann starb kurz darauf im Krankenhaus.

          1 Min.

          Ein Tierpfleger in Spanien ist von einer Elefantkuh tödlich verletzt worden. Der 44-Jährige wurde vom Rüssel des rund vier Tonnen schweren Tieres erfasst und mit dem Kopf gegen die Gitterstäbe eines Geheges geschleudert, wie der Tier- und Naturpark Cabárceno nahe der Stadt Santander am Donnerstag mitteilte. Der Pfleger wurde nach dem Vorfall am Mittwochmorgen ins Krankenhaus gebracht, wo er wenig später seinen Verletzungen erlag.

          Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge, als Mitarbeiter das Gehege säuberten, in dem sich die Elefantenkuh mit ihrem Kalb befand. „Wir reden über unvorhersehbare Tiere“, sagte der Tourismusminister der Region Kantabrien, Javier López Marcano. „Die Kraft des Schlags war gewaltig und von solchem Ausmaß, dass ihn niemand hätte überleben können.“

          Die Polizei und der Zoo, der von der Regionalregierung betrieben wird, kündigten Ermittlungen an. Es ist der erste derartige Vorfall in der 31-jährigen Geschichte des Zoos. Im Naturpark Cabárceno leben rund 120 verschiedene Tierarten, unter ihnen Wölfe, Tiger, Löwen und Jaguare in großen Gehegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.