https://www.faz.net/-gum-9mm94

Serengeti-Park in Hodenhagen : Zwei Löwen verletzen Tierpfleger schwer

  • Aktualisiert am

Ein Teil des Löwenrudels im Serengeti-Park Hodenhagen – zwei in einem gesonderten Gehege untergebrachten Tiere haben einen Pfleger angegriffen. Bild: dpa

Der Mann wurde von Kollegen gerettet und mit mehreren Bisswunden ins Krankenhaus gebracht. Eigentlich hätte er das Gehege in diesem Moment gar nicht betreten dürfen.

          Zwei Löwen haben einen Tierpfleger im Serengeti-Park in Hodenhagen attackiert. „Wir können von einem Wunder reden, dass der junge Kollege noch lebt“, sagte Geschäftsführer Fabrizio Sepe am Sonntag. Der 24 Jahre Pfleger wurde mit mehreren Bisswunden im Brustbereich mit einem Rettungshubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover gebracht. Dort wurde er fünf Stunden lang operiert. Am Sonntag lag der 24-Jährige zunächst auf der Intensivstation.

          Nach ersten Ermittlungen war der erfahrene Pfleger am Samstag in das Gehege gegangen, um dort Zäune zu kontrollieren. Dort befanden sich jedoch die zwei rund 280 Kilogramm schweren Löwen, die gerade fraßen. Warum der Pfleger das Gehege betrat, obwohl dort schon das Fleisch für die Tiere verteilt worden war, war zunächst unklar. Die Tiere griffen dem Mann sofort an. „Zwei andere Tierpfleger haben den Kollegen gerettet und von den Löwen getrennt. Die Tiere haben mehrmals zugebissen“, sagte der zoologische Leiter des Parks, Frank Ahrens.

          Ein Kollege des Pflegers und der Tierinspektor des Parks hätten den Angriff gegen 9.55 Uhr mitbekommen und es geschafft, die Löwen von ihrem Opfer ab- und den 24-Jährigen in Sicherheit zu bringen, sagte die Sprecherin des Serengeti-Parks, Asta Knoth. Die Mitarbeiter des Tierparks hätten „schockiert“ und schwer getroffen auf den Angriff der Tiere reagiert. Nach Einschätzung der Polizei bekamen die Besucher von dem Vorfall nichts mit.

          Normalerweise hätte der Mann sich erst vergewissern müssen, dass das Gehege leer sei. Nach Aussage von Geschäftsführer Sepe sprachen die Ermittler von menschlichem Versagen. Nach Angaben des Tierparks waren Besucher zu keiner Zeit gefährdet. Die beiden Tiere würden getrennt von den anderen Löwen gehalten. Die beiden männlichen und kastrierten Löwen hätten das gemacht, was sie aus der Natur kennen. „Dramatisch und tragisch, aber ein normales Verhalten.“

          Vor fünf Jahren hatte ein Löwe Besuchern des Tierparks einen gehörigen Schrecken eingejagt: Die Raubkatze sprang mit einem Satz in die Scheibe eines Safari-Busses, mit dem Besucher durch die Außenanlage fahren können, zerschlug sie und blieb kurz mit den Vorderpfoten hängen. Direkt hinter der zertrümmerten Scheibe saß eine Familie, die durch Glassplitter leicht verletzt wurde.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.