https://www.faz.net/-gum-8njbs

Neugeborene Zwillinge im Zoo : Ein Berliner Eisbär-Baby ist offenbar gestorben

  • Aktualisiert am

Der Vater der Zwillinge: Eisbär Wolodja. Bild: dpa

Seit mehr als einer Woche ist eines der neugeborenen Eisbären-Babys im Berliner Tierpark nicht mehr auf der Überwachungskamera zu sehen. Ein Pfleger soll jetzt nach dem Rechten sehen.

          1 Min.

          Der Eisbärin Tonja und ihrem Baby im Berliner Tierpark steht der erste Besuch bevor. „Wir wollen Mitte oder Ende nächster Woche gern Pfleger in der Wurfbox nach dem Rechten sehen lassen“, sagte Zoo- und Tierpark-Sprecherin Christiane Reiss der Deutschen Presse-Agentur. Die Pfleger wollten ganz behutsam vorgehen: Erst einmal aufschließen und dabei via Überwachungskamera beobachten, wie die seit Wochen in dem Stall abgeschottete Tonja reagiert. „Wenn sie nervös wird, lassen wir sie noch länger in Ruhe“, sagte Reiss.

          Tonja hatte sich im Oktober in die Wurfbox zurückgezogen und am 3. November erstmals Nachwuchs bekommen: Zwillinge. Eines der Jungen ist aber seit mehr als einer Woche nicht mehr auf den Kamerabildern zu sehen. Es ist höchstwahrscheinlich gestorben. Die Ursache ist unklar – es kann zum Beispiel krank geworden sein. Aus hygienischen Gründen und zum Schutz vor Feinden fressen Eisbärinnen in solchen Fällen den Kadaver auf. Ohnehin überlebt nur etwa jedes zweite Eisbärenbaby in Zoos, insbesondere die ersten beiden Wochen gelten als kritisch.

          Eisbärin Tonja in der Wurfbox.

          Die hat das verbliebene Baby seit Donnerstag hinter sich. Die Lage sei unverändert, sagte Reiss. „Tonja geht jetzt öfters mal nach nebenan, um zu trinken.“ Die selbst noch relativ junge Eisbärin traue ihrem – oder ihrer – Kleinen zu, kurz allein zu sein. Das Geschlecht des Nachwuchses ist noch unklar. „Tonja versorgt ihn oder sie aber nach wie vor“, sagte Reiss. Wenn die Pfleger die Wurfhöhle betreten, werden sie Tonja auch etwas Futter anbieten. Normalerweise schaffen es Eisbärinnen nur mit ihren Fettreserven über den Winter.

          Falls Tonja den Besuch der Pfleger zulässt, könnten diese wohl auch etwas sehr, sehr Begehrtes mitbringen: die ersten richtigen Fotos des kleinen Eisbären. Bislang konnte der Tierpark nur recht unscharfe Aufnahmen der Überwachungskamera aus der Vogelperspektive zeigen. Denn jegliche Unruhe im Umfeld der jungen Eisbärenfamilie wäre in der ersten Zeit ein Zusatzrisiko gewesen.

          Weitere Themen

          Ebola ist wieder da

          Ausbruch in Kongo : Ebola ist wieder da

          Anfang März herrschte Hoffnung, dass Ebola in Kongo fürs Erste besiegt sei. Jetzt sagt der Gesundheitsminister: „Wir haben eine neue Epidemie.“ Es gibt bereits Tote.

          Topmeldungen

          Militäreinsatz im Inneren : Darf Trump das?

          In Washington wurden schon Black Hawks eingesetzt, um Randalierer im Tiefflug einzuschüchtern. Können anderswo die Gouverneure einen Armeeeinsatz verhindern? Und warum nennt Trump die Antifa eine Terrororganisation? Die wichtigsten Antworten.
          Angriff auf Trump: Trainerlegende Gregg Popovich bezieht deutlich Stellung.

          Popovich beschimpft Trump : Floyd-Tod wühlt amerikanischen Sport auf

          Große Teile des amerikanischen Sports prangern nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd Ungleichheit in den Vereinigten Staaten an. Der frühere Boxweltmeister Floyd Mayweather greift der Familie des Opfers finanziell unter die Arme.
          Mehr Normalität als anderswo: Freizeitvergnügen in einem Park in Stockholm

          Schwedens Corona-Kampf : Noch Sonderweg oder schon Holzweg?

          Das tut weh: Überall werden die Corona-Beschränkungen gelockert, aber für Touristen aus Schweden bleiben die Grenzen geschlossen. Die Zweifel wachsen, ob das Land am Ende besser aus der Krise herauskommt als die Nachbarn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.