https://www.faz.net/-gum-9vrcq

Schlimmste Katze der Welt? : Sie hasst Hunde, Kinder und Umarmungen

  • Aktualisiert am

Die schlimmste Katze der Welt? Perdita wird auf der Seite des Tierheims „angepriesen“. Bild: Screenshot Facebook

Wer bislang dachte, Grumpy Cat sei die schlechtgelaunteste Katze der Welt gewesen, hat Perdita noch nicht kennengelernt. Sie wird von ihrem Tierheim in einer ehrlichen Anzeige als „schlimmste Katze der Welt“ angepriesen.

          2 Min.

          Ehrlichkeit soll bei der Suche nach dem idealen Partner bekanntlich helfen. Was man auf Tinder und anderen Datingportalen schmerzlich vermisst, versucht ein Tierheim in North Carolina besser zu machen. Auf Facebook hat das „Mitchell County Animal Rescue“ eine Anzeige für Perdita aufgegeben, die dort als „die schlimmste Katze der Welt“ angepriesen wird. Auf dem dazu geposteten Bild versucht die schwarz-weiße Katze ihr schlechtgelauntes Vorbild „Grumpy Cat“ im Mundwinkel-gen-Erdboden-Ziehen zu überbieten. Darüber steht in orangefarbenen Buchstaben: „Wir dachten, sie sei krank, aber es stellte sich heraus, dass sie einfach ein Arsch ist.“

          Dass dies keine schnöde hingeworfene Beleidigung ist, geht aus der detaillierten Beschreibung des Katzencharakters hervor, den das Tierheim neben dem Foto veröffentlichte. Dort ist vermerkt, was sie alles nicht mag. Darunter fallen demnach: die Farbe Pink, kleine Kätzchen, Hunde, Kinder, die Dixie Chicks, Disney-Filme, Weihnachten und vor allem Umarmungen. Was sie mag, ist nun auch nicht so viel besser: „Sie mag es, so lange auf den Grund deiner Seele zu starren, bis du denkst, du wirst deines Lebens nicht mehr froh.“ Außerdem sei ihr Lieblingsfilm „Friedhof der Kuscheltiere“ und dessen besessene Katze Church ihr persönlicher Held. Zudem lungere sie gern in dunklen Ecken herum und sei eine Spezialistin des erschrockenen Hochspringens.

          Zunächst habe man im Tierheim gedacht, der Katze fehle etwas. Doch auch der Tierarzt habe nur das feststellen können, was nun als Überschrift ihr Facebook-Foto ziert: „Die Katze ist einfach ein Arsch.“ Man verzichte nun sogar auf die sonst fällige Gebühr und wolle diese „sozial auffällige Katze an einen ebenso sozial auffälligen Menschen weitergeben, der ihren Freiraum respektieren kann“.

          Amber Lowery, Leiterin des Tierheims, sagte gegenüber amerikanischen Medien, dass die vier Jahre alte Katze seit dem Weihnachtstag im Tierheim lebe. Bislang habe sie jedoch jedem, der sich ihr nähere, sofort einen Schlag mit der Tatze versetzt, ein Grund, warum sie noch niemand mitgenommen habe.

          Gegenüber dem amerikanischen Sender CNN berichtete Lowery, dass sie und ihre Mitarbeiter in der Vergangenheit mit solchen sehr ehrlichen Anzeigen bei besonders sturen Tieren Erfolg hatten. „Wir dachten uns, wenn wir auf humorvolle Weise die Persönlichkeit des Tieres vorstellen, dann kann eine Person mit passendem Charakter sie bei sich aufnehmen“, so Lowery.

          Der Facebook-Post wurde bislang mehr als 5000 Mal geteilt und kommentiert – zumeist von Menschen, die völlig begeistert darüber waren, dass es in North Carolina eine Katze gibt, die genauso gestört sei wie sie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.