https://www.faz.net/-gum-a3v57

5000 Tiere noch im Schnee : Tausende Schafe nach Schneesturm in Alpen gerettet

  • Aktualisiert am

In den französischen Alpen sind tausende Schafe von einem Schneesturm überrascht worden (Symbolbild) Bild: dpa

Normalerweise grasen die Schafe auf dem Alpenpass bis Ende Oktober, doch ein unerwarteter Schneesturm hat die Tiere am Wochenende in den französischen Alpen eingeschneit. Tausende Tiere warten noch auf die Rettung.

          1 Min.

          Tausende Schafe sind nach starkem Schneefall von einem Bergpass in den französischen Alpen gerettet worden. Am Sonntag und Montag seien jeweils rund tausend Schafe von den Weiden geholt worden, teilte ein Behördenvertreter der ostfranzösischen Gemeinde Saint-Colomban-des-Villards am Montag mit. Die restlichen 5000 Schafe sollen in den nächsten Tagen abgeholt werden.

          Der unerwartete Schneesturm traf am Freitagabend den Alpenpass Col du Glandon östlich der Stadt Grenoble. Dabei fiel bis zu 50 Zentimeter Neuschnee auf die Weiden – wo Schafe normalerweise bis Ende Oktober grasen.

          Meiste Schnee im September seit 1974

          Damit die Tieren bis zu ihrer Rettung nicht verhungern, brachten die Behörden am Wochenende sechs Tonnen Futter zu den Schafen. Schneemobile hatten dafür die zunächst unpassierbaren Wege geräumt.

          Nach Angaben des Stadtverordneten Christian Frasson-Botton haben die Tiere inzwischen auch wieder Gras gefunden, da der Wind den Schnee von einigen Hängen abgetragen habe. „Wir sind nicht mehr in einer Notlage, aber das könnte sich wieder ändern, da das Wetter in den Bergen schnell umschlägt“, sagte Frasson-Botton.

          Er fügte hinzu, dass die am Wochenende gefallene Menge an Neuschnee außergewöhnlich sei: „Die Dorfbewohner sagen, es sei die größte Menge seit 1974 gewesen.“

          Weitere Themen

          Die Pandemie im Überblick

          Zahlen zum Coronavirus : Die Pandemie im Überblick

          Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verändern sich dauernd. In welche Länder man reisen darf und wie sich die Infektionszahlen in Deutschland und der Welt entwickeln – unsere Karten und Diagramme geben einen Überblick.

          Topmeldungen

          Wer die Zeit und das Geld hatte, hat sich in diesem Sommer gerne im eigenen Pool gesonnt.

          Vermögensvergleich : Wie reich sind Sie wirklich?

          Neue Zahlen zeigen, wie sich das Vermögen der Deutschen über das Leben entwickelt. Schon mit einem abbezahlten Haus und einer Lebensversicherung können Sie zu den oberen zehn Prozent gehören. Testen Sie selbst, wo Sie in Ihrer Altersgruppe stehen!
          Der Apfel: Das Firmenlogo von „Apple“

          Aktiensparpläne : Alles auf Apple

          Je länger es keine Zinsen gibt, desto mehr Leute setzen auf Sparpläne. Außer ETF besparen Anleger auch zunehmend Einzelaktien. Das kann gefährlich werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.