https://www.faz.net/-gum-9vsdn

Aldi, Lidl, Rewe und Co. : Discounter-Fleisch größtenteils aus prekärer Tierhaltung

  • Aktualisiert am

Rinderhackfleisch-Packung mit einer Haltungskennzeichnungen der Stufe 1 im Penny. Bild: dpa

Tiere, die im Supermarkt-Regal landen, wurden zumeist unter problematischen Bedingungen gehalten: Bei 88 Prozent des Supermarkt-Fleischs handelt es sich um Billigproduktionen. Auch die Frische-Theke schneidet schlecht ab.

          1 Min.

          Billigfleisch dominiert das Angebot im Discounter: Frisches Fleisch im Supermarkt stammt einem Bericht zufolge zu 88 Prozent aus problematischer Tierhaltung. Eine Untersuchung der Umweltorganisation Greenpeace bei neun großen Ketten habe ergeben, das ein Großteil des Frischfleisches aus „prekären Viehhaltungsbedingungen“ kam, berichtete der „Spiegel“ am Freitag. Unter den untersuchten Lebensmittelhändlern waren demnach Aldi, Lidl, Rewe und Edeka.

          Konsumenten würden fast nur Produkte aus qualvoller Billigproduktion angeboten, sagte die Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin Stephanie Töwe dem Magazin. „Von Tierwohl reden, aber das Sortiment mit Tierleid-Produkten zu bestücken, statt Bauern faire Preise für eine bessere Produktion zu zahlen, das passt nicht zusammen.“

          Viele Einzelhändler gäben für ihre Eigenmarken inzwischen freiwillig die in vier Stufen gegliederte Haltungsform auf der Verpackung an. Dabei dominierten allerdings die Stufen eins und zwei, die für eine „enge Stallhaltung“ stünden. Diese Haltungsformen seien zwar legal, Greenpeace stufe sie aber als tierschutzwidrig ein. Schlecht schneiden auch die Frische-Theken ab: Mangels Kennzeichnung sei davon auszugehen, dass hier überwiegend Fleisch der untersten Haltungsstufen angeboten werde, so Töwe.

          Die Organisation kündigte für Samstag Protestveranstaltungen in 55 Städten an. Dort will Greenpeace nach Angaben vom Freitag vor Supermärkten über die Folgen der Billigfleisch-Produktion für Tiere, Umwelt und Klima aufklären. Wer sich als Kunde für weniger Tierleid einsetzen wolle, könne eine Greenpeace-Protestkarte an die Leitung seines Supermarktes ausfüllen.

          Weitere Themen

          Warum es Italien so schwer erwischt hat

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Topmeldungen

          Wer hätte es ihnen zugetraut? Peter Tschentscher lässt sich von SPD-Landeschefin Melanie Leonhard (links) und seiner Frau beklatschen.

          Hamburg hat gewählt : Tschentschers Plan ist aufgegangen

          Hamburg beschert der SPD fast vergessene Glücksgefühle. Der Erste Bürgermeister bleibt im Amt. Er könnte sich sogar den Partner aussuchen. Würde er lieber mit dem Verlierer CDU regieren als mit kraftstrotzenden Grünen?

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland zu regieren. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.