https://www.faz.net/-gum-9j8nw

Südafrika : Stromschlag tötet Nashorn, Löwen, Giraffe und Hyänen

  • Aktualisiert am

Nashörner am Rand des südafrikanischen Krüger-Nationalparks. (Archivbild) Bild: dpa

In Südafrika sind mehrere Wildtiere von einer Stromleitung getötet worden. Die Tiere starben auf skurrile Weise hintereinander.

          In Südafrikas Krüger-Nationalpark sind ein Nashorn, zwei Löwen, eine Giraffe und zwei Hyänen von einer niedergerissenen Stromleitung getötet worden. Die toten Tiere wurden am Wochenende von Elektrikern gefunden, die den Grund für einen Stromausfall untersuchten, wie ein Sprecher der nationalen Wildparkbehörde am Dienstag sagte.

          Wahrscheinlich habe schwerer Regen und Wind die Strommasten umgekippt, sagte der Sprecher Ike Phaahla. Es wird demnach vermutet, dass die Giraffe oder das Breitmaulnashorn zuerst getötet wurden und die anderen Tiere die Kadaver fressen wollten. Womöglich „kamen die Löwen wegen der kostenlosen Mahlzeit, aber der Draht stand noch unter Strom“ und dann „kamen die Hyänen und es hat sie das Leben gekostet“.

          Der Krüger-Nationalpark ist etwas so groß wie Rheinland-Pfalz und liegt im Nordosten des Landes. Er ist bei Touristen vor allem wegen der vielen wilden Tiere beliebt, unter anderem Nashörner. In Afrika gibt es geschätzt noch etwa 20.000 bis 25.000 Nashörner in freier Wildbahn, die meisten davon in Südafrika.

          Weitere Themen

          See-Roller statt E-Roller

          Krimineller Trend in Marseille : See-Roller statt E-Roller

          Elektro-Roller sind nicht jedermanns Liebling: Jan Böhmermann witzelte kürzlich, man solle die Dinger einfach in die Spree werfen. In Marseille ist das längst kein Witz mehr – Jugendliche versenken dort seit Wochen Roller im Meer.

          Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Mörder von Sophia L. : Ihm sei es nicht um Sex gegangen

          Seit Dienstag muss sich der mutmaßliche Mörder der Studentin Sophia L. vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Vor über einem Jahr hatte er die 28-Jährige in seinem Fahrzeug getötet. Sein Motiv für die Tat bleibt unklar.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.
          Donald Trump gratuliert am Dienstagabend dem neuen amerikanischen Verteidigungsminister Mark Esper.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.