https://www.faz.net/-gum-9mgy9

Wilder Schneemensch? : Spott für Indiens Armee nach Entdeckung von angeblichen Yeti-Spuren

  • Aktualisiert am

Bär oder Mensch? Auf einem Bild, das von der indischen Armee aufgenommen wurde, ist ein großer Abdruck im Schnee zu sehen. Bild: AFP

Ein Foto eines mysteriöser Fußabdrucks aus dem Himalaja sorgt für Spott in Indien. Das Militär hatte behauptet, er könne vom Yeti stammen.

          1 Min.

          Indiens Armee sorgt mit einem Yeti-Alarm für Spott. Der Tweet eines Fotos von einem mysteriösen Fußabdruck im östlichen Himalaja-Gebirge wurde in Indien mit Unglauben und Heiterkeit aufgenommen, wie die Zeitung „Hindustan Times“ am Dienstag berichtete. Der Yeti, ein wilder Schneemensch, der im Himalaja wohnen soll, zählt ähnlich wie das Loch-Ness-Monster zur modernen Folklore. Sichtungen des Fabelwesens haben sich allen Recherchen zufolge als falsch herausgestellt. Britische Forscher kamen 2013 zu dem Schluss, dass es sich bei dem Yeti vermutlich um eine Braunbären-Art handele.

          Umso mehr sorgte die Erklärung des indischen Militärs für Erstaunen, in der es hieß, die indische Bergsteigerexpedition habe „erstmals den mysteriösen Fußabdruck des mysteriösen Yeti-Wesens“ gesehen. Die veröffentlichen Fotos zeigten unbestimmte, aber recht große Fuß- oder Pfotenabdrücke im Schnee. Das Militär erklärte, die Fotos seien an „Experten“ weitergegeben worden.

          Die Aufnahmen waren im Makalu-Barun-Tal, einem abgelegene Gebiet an der chinesisch-nepalesischen Grenze entstanden. „Ist heute der 1. April?“, fragte ein Twitter-Nutzer. „Das ist ziemlich aufregend. Erinnert mich an Tim und Struppi in Tibet“, schrieb ein anderer. Weitere Personen wiesen auf den Zusammenhang zwischen der angeblichen Yeti-Spuren-Sichtung und der laufenden Parlamentswahl in Indien hin. „Hat jemand die nächsten Wahllokale im Auge? Vielleicht ist es nur ein verantwortungsvoller Bürger?“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wie Sie Bußgelder vermeiden

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.