https://www.faz.net/-gum-8kjel

Slowakei : Der Problembär mag die Mülltonne

  • Aktualisiert am

Auch im amerikanischen Nationalpark Los Alamos sind die Bären Mülltonnen-Fans. Bild: AP

In der Slowakei versucht man alles, um Braunbären von Streifzügen durch Wohngebiete abzuhalten. Für eine besonders kreative Lösung sollen jetzt über eine Million Euro fließen.

          1 Min.

          Neue bärensichere Müllcontainer sollen die Tiere in der Slowakei von der Nahrungssuche in Wohngebieten abhalten. Umweltminister László Solymos habe dafür bei einem Besuch im Tatra-Nationalpark anderthalb Millionen Euro an Fördermitteln zugesagt, berichtete der Nachrichtensender TA3 am Donnerstag.

          „Es ist keine Lösung, einzelne Tiere abzuschießen, bevor nicht alles versucht wurde, sie von ihren Streifzügen abzuhalten“, so der Politiker. Ein sogenannter Problembär wurde dieses Jahr abgeschossen.

          In der Slowakei leben nach Schätzungen insgesamt 600 bis 900 Braunbären. Einige von ihnen machen sich immer wieder an Mülltonnen zu schaffen. „Es ist keine einfache Situation, wenn man morgens aus dem Haus geht und zehn Meter vom Eingang entfernt steht ein Bär“, sagte Miroslav Kolodzej, Leiter der Polizei in der Stadt Vysoke Tatry. Der Ort mit rund 4500 Einwohnern liegt im Zentrum des im Jahr 1949 gegründeten Hochgebirgs-Nationalparks.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.