https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/tiere/seltener-weisser-tiger-in-zoo-in-nicaragua-geboren-17133025.html

Im Zoo von Nicaragua : Seltener weißer Tiger geboren

  • Aktualisiert am

Das von Mutter verstoßene Tigerbaby wird mit der Flasche aufgezogen. Bild: EPA

Ein seltener weißer Tiger ist in einem Zoo in Nicaragua zur Welt gekommen. Verstoßen von ihrer Mutter wird die Tigerin „Nieve“ nun mit der Flasche aufgezogen. Seine Farbe verdankt das Tier einer genetischen Anomalie.

          1 Min.

          In einem Zoo in Nicaragua ist ein seltener weißer Tiger zur Welt gekommen. Da das Muttertier das Junge nicht annahm, wird es nun mit der Hand aufgezogen, wie der Direktor des National-Zoos in Masaya, Eduardo Sacasa, am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die kleine weiße Tigerin bekam den Namen Nieve  – das ist das spanische Wort für Schnee.

          Nieve kam vor einer Woche mit einem Gewicht von unter einem Kilogramm zur Welt. Weil ihre Mutter, eine normal gefärbte frühere Zirkus-Tigerin, das Junge nicht annahm, zieht nun Sacasas Frau Marina Arguello das Kleine mit der Flasche auf. „Sie hat ihren Appetit nicht verloren“, erzählt Nieves Ersatzmutter. „Alle drei Stunden bekommt sie die Flasche. Wenn nicht schreit sie.“

          Die Tierschutzorganisation WWF beschreibt weiße Tiger als „genetische Anomalie“. Derzeit ist kein Fall eines in der Wildnis lebenden weißen Tigers bekannt. In Gefangenschaft leben ein paar Dutzend von ihnen.

          Weiße Tiger sind bengalische Tiger, deren Eltern ein rezessives Gen für weißes Fell an ihren Nachwuchs weitergegeben haben. Es handelt sich weder um eine eigene Art noch um Albino-Exemplare. Nach Angaben der Wildkatzenschutzorganisation The Wildcat Sanctuary im amerikanischen Bundesstaat Minnesota sind weiße Tiger beliebt bei Wildparks und Zoos, weil sie mehr Besucher anlocken. Allerdings litten diese Tiere oft an Missbildungen und anderen Folgen der Erbschäden.

          Weitere Themen

          Mehrere Tote nach Lawinen in Österreich

          Hohe Lawinengefahr : Mehrere Tote nach Lawinen in Österreich

          In großen Teilen der österreichischen Alpen herrscht die zweithöchste Lawinenstufe. Dennoch verlassen immer wieder Wintersportler die gesicherten Pisten. Drei Menschen können nur noch tot geborgen werden.

          Topmeldungen

          Freude über eine Investition: Bundeskanzler Olaf Scholz, der Chef des Chipherstellers Wolfspeed, Gregg Lowe, und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck

          Subventionswettlauf : Wer bietet mehr?

          China, Amerika und die EU: Plötzlich buhlen alle mit Milliarden-Subventionen um die Hersteller von Batteriezellen, Solarpaneelen und Chips. Auch Deutschland beteiligt sich an dem Wettlauf. Es steht viel auf dem Spiel.
          Im Handelssaal der Frankfurter Börse

          Geldanlage : Die seltsame Dax-Erholung

          Deutsche Aktien haben einen Lauf – als hätte es Krieg und Inflationssorgen nie gegeben. Wie kann das sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.