https://www.faz.net/-gum-9gqgl

Angst vor Schweinepest : China tötet vorsorglich 120.000 Schweine

Egal, ob sie so jung wie dieses Ferkel oder alte Zuchtschweine sind: Befinden sich andere Tiere in der Nähe der bisher 60 identifizierten Fälle der Schweinepest in China, werden sie vorsorglich getötet. Bild: dpa

In China bedroht die Afrikanische Schweinepest nun auch das Zentrum der Fleischindustrie. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Verbraucher und die Bauern, sondern kann auch andere Tierarten gefährden.

          Bisher hatte die chinesische Regierung stets beteuert, sie habe die Afrikanischen Schweinepest unter Kontrolle. Doch jetzt, mehr als drei Monate nach dem Ausbruch der Epidemie, schaltet sie in den Krisenmodus. In einer gemeinsamen Stellungnahme der Ministerien für Landwirtschaft, Verkehr und öffentliche Sicherheit hieß es vergangene Woche, die Lage sei „sehr ernst“.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Aus allen Teilen des Landes und mehr als der Hälfte der chinesischen Provinzen werden inzwischen Krankheitsfälle gemeldet. Fast täglich kommen neue hinzu. Besonders besorgt zeigt sich die Regierung darüber, dass die Epidemie nunmehr den Süden erreicht hat, wo die großen Schweinezuchten beheimatet sind. So wurde am Freitag erstmals ein Fall aus Sichuan gemeldet, dem Zentrum der chinesischen Schweinefleischindustrie. China ist der größte Schweinefleischproduzent und zugleich der größte Konsument der Welt. Mit rund 500 Millionen Tieren stellt das Land die Hälfte der weltweiten Population.

          Mit Geldprämien gegen die Vertuschung von Fällen

          Die Regierung hat in den betroffenen Regionen Transportverbote für lebende Tiere und Schweineprodukte verhängt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Selbst in gepökeltem und getrocknetem Fleisch kann der in jedem Fall tödliche Erreger wochenlang überleben. Doch in ihrer Stellungnahme beklagen die drei Ministerien nun, dass die Verbote nicht konsequent durchgesetzt würden.

          Die Gründe kann man sich denken. Schon jetzt ächzen kleine Züchter in den betroffenen Gebieten unter hohen Verlusten, weil sie auch gesunde Schweine nicht mehr oder nur noch mit Verlust verkaufen können. Wegen der regional sehr unterschiedlich verteilten Schlachthäuser werden lebende Tiere in China oft über sehr große Distanzen transportiert. Die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UN, rechnet mit „großen wirtschaftlichen Verlusten“ für die chinesische Schweinefleischindustrie.

          Die Regierung zahlt Geldprämien für die Meldung erkrankter Tiere sowie Entschädigungen für gekeulte Schweine, um sicherzustellen, dass Bauern die Fälle nicht zu vertuschen versuchen, wie es bei früheren Epidemien der Fall war. Seit August ist zudem das Verfüttern von Küchenabfällen verboten, weil mit dem Erreger verunreinigte Restaurantabfälle als eine der Quellen vermutet werden. Inzwischen wurde das hochansteckende und extrem widerstandsfähige Virus aber auch in kommerziell hergestellten Futtermitteln entdeckt. Weder Impfungen noch Medikamente helfen gegen die Krankheit, die für den Menschen als unbedenklich gilt.

          Epidemie könnte auch Wildschweine und Tiger bedrohen

          Weitere Gefahr droht von Wildschweinen, die den Erreger unkontrolliert durch das Land tragen könnten, ohne Krankheitssymptome zu zeigen. Vergangene Woche wurde erstmals in China bei einem toten Wildschwein das Virus nachgewiesen. Das war in der Provinz Jilin, die eine Grenze mit Nordkorea und Russland teilt.

          Sollte sich die Epidemie unter Wildschweinen großflächig ausbreiten, so könnte noch eine ganz andere Tierart betroffen sein: Tiger. Nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF machen Wildschweine rund die Hälfte der Beute des Sibirischen Tigers in China und Russland aus. „Sollte es in den Wildbeständen zu einem Massensterben kommen, droht der Bestand des Tigers zurückzugehen“, warnt die Organisation. Zudem könnten hungerleidende Tiger auf der Suche nach Nahrung auch in Dörfer vordringen und dort Haustiere und Vieh reißen.

          Erstmals in der chinesischen Geschichte war die Afrikanische Schweinepest im August bei einem Tier festgestellt worden. Auch das war unweit der Grenze zu Nordkorea in der Provinz Liaoning, die außerdem über Häfen mit der Außenwelt verbunden ist. Schon seit Jahren hatte sich China mit Hilfe der FAO auf diesen Tag vorbereitet. Im September hatte die UN-Organisation gewarnt, dass bisher nur die „Spitze des Eisbergs“ zu sehen sei. Inzwischen sind mehr als 60 Fälle bekanntgeworden. Mehr als 120.000 Tiere wurden gekeult, um die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

          In einigen Regionen sind die Preise für Schweinefleisch in die Höhe geschnellt. In Gebieten, in denen Krankheitsfälle bekanntwurden, sind die Preise hingegen um bis 50 Prozent gefallen. Besonders spürbar wird das Ausmaß der Krise für die Verbraucher beim Neujahrsfest in drei Monaten – denn da kommen meist große Mengen Schweinefleisch auf den Tisch.

          Weitere Themen

          „Schwarzer Tag für die Tatra“

          Vom Blitz getroffen : „Schwarzer Tag für die Tatra“

          Doppeltes Unglück in Polen: Als das Wetter im Tatra-Gebirge umschlägt, werden Wanderer und Pilger vom Blitz getroffen. Einen in der Region vermissten Höhlenforscher finden die Retter – er ist tot.

          Topmeldungen

          Wegen Amazonas-Bränden : Europa droht Bolsonaro mit Blockade

          Der Streit mit Brasilien um die Waldbrände eskaliert: Finnland prüft ein Einfuhrverbot für brasilianisches Rindfleisch in die EU, Irland und Frankreich drohen, ein Handelsabkommen zu blockieren. Politiker aus Europa schießen gegen Präsident Bolsonaro.
          Hans-Georg Maaßen im CDU-Wahlkampf vor der Landtagswahl in Sachsen am 1. September

          Streit über Parteiausschluss : Maaßen dankt Schäuble für Unterstützung

          Im Streit um einen möglichen Parteiausschluss von Hans-Georg Maaßen geht Wolfgang Schäuble auf Distanz zur CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Der ehemalige Verfassungsschutzpräsident bekennt: „Das war wohltuend.“
          Auch Sojabohnen aus Amerika werden betroffen sein.

          Importe aus Amerika : China kündigt neue Zölle an

          Von Mitte Dezember werden fast alle chinesischen Importe in die Vereinigten Staaten mit Strafzöllen belegt sein. Diese Entwicklung lässt die chinesische Regierung nicht unbeantwortet.

          Boris Johnson und Twitter : Fuß auf dem Tisch? Skandal!

          Boris Johnson legt bei Präsident Macron flegelhaft den Fuß auf den Tisch – oder war doch alles ganz anders? Warum „Footgate“ ein Beispiel für die fatale Empörungsroutine in den Netzwerken ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.