https://www.faz.net/-gum-aih1m

Lebendes Fossil : Schwarzhalsige Kamelhalsfliege wird „Insekt des Jahres“

Kein guter Flieger: Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege bewegt sich meist schwirrend oder hüpfend fort. Bild: Harald Bruckner

Sie gehört einer Ordnung an, die früher viel artenreicher war als heute. Auch in anderer Hinsicht ist die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege bemerkenswert. Nun bekommt sie von Senckenberg einen Ehrentitel.

          2 Min.

          Die Schwarzhalsige Kamelhalsfliege wird das „Insekt des Jahres 2022“. Das hat die Frankfurter Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung mitgeteilt. Ein Kuratorium von Fachleuten unter Vorsitz von Thomas Schmitt, dem Direktor des Senckenberg Deutsches Entomologisches Institut in Müncheberg, wählte die Fliege aus einer Reihe von Vorschlägen aus.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wie Senckenberg zur Begründung schreibt, gelten Kamelhalsfliegen heute als die artenärmste Ordnung von Insekten mit vollständiger Verwandlung – also mit einem Puppenstadium. Aus den vielen fossilen Funden lasse sich aber ableiten, dass die Insekten zu Lebzeiten der Dinosaurier in viel größerer Vielfalt auf der Erde vertreten gewesen seien. Das „Insekt des Jahres“ wird seit 1999 proklamiert. Die Schirmherrschaft für 2022 übernimmt Österreichs Umweltministerin Leonore Gewessler (Die Grünen).

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.