https://www.faz.net/-i4a
Vergangenes Jahr wurde ein seltener Wanderfalke Opfer eines Drohnenflugs in Frankfurt. (Symbolbild)

Geldstrafe bestätigt : Wanderfalke mit Drohne getötet

Patrick S. musste sich in einem Gerichtsverfahren für die versehentliche Tötung eines streng geschützten Wanderfalken verantworten. Der eingelegte Einspruch bewahrte ihn nicht vor der Geldstrafe an den Naturschutzbund.
Will Meeresbewohner schützen: Der deutsche Athlet Flo Jung  protestiert am Sonntag in Kapstadt gegen die Ankunft eines seismischen Frachters, der über Schallwellen Ölreserven aufspüren kann.

Shell sucht nach Öl und Gas : Zu viel Lärm im Meer

An der Wild Coast in Südafrika formiert sich der Protest gegen die von Shell geplante Suche nach Öl und Gas. Naturschützer befürchten, dass Meereslebewesen durch Schallwellen geschädigt werden.

Seite 7/51

  • Setzen sich für Hundebesitzer ein: Boris Johnson und Dilyn

    „Dognapper“ in Großbritannien : Achtung, Hundediebe!

    Weil die Preise für Hunde während des Lockdowns stark gestiegen sind, werden immer mehr Tiere gestohlen. Premierminister Boris Johnson hat sich des Themas angenommen und droht mit härteren Strafen.
  • Auch amerikanische Bisons sind im Steppenreservat Askania Nowa zu Hause.

    Steppenreservat Askania Nowa : Wo die wilden Pferde wohnen

    Vor 100 Jahren wurde in der Ukraine das Steppenreservat Askania Nowa gegründet. Hier leben Saiga-Antilopen, Zebras, Mufflons und Bisons, auch das Przewalski-Pferd konnte hier gerettet werden. Der heutige Direktor hat einiges erlebt.
  •  Ein Igel läuft nach seinem Winterschlaf durch einen Garten.

    Tierschützer warnen : Mähroboter verstümmeln Igel

    Sie kugeln sich bei Gefahr zusammen, doch ihre Stacheln schützen nicht vor den scharfen Klingen von Mährobotern. Gartenbesitzer sollten auf Igel achten, mahnt der Deutsche Tierschutzbund.
  • Ausblick: Junger Rentier-Bulle, potentielles Opfer des Klimawandels

    Frankfurter Studie : Klimagefahr auch für häufige Arten

    Weit verbreitete Tierarten vertragen zwar unterschiedliche Klimabedingungen, sind aber bei der Nahrung wählerisch. So wie etwa das Rentier. Sie könnten durch den Klimawandel in Gefahr geraten.
  • Bei der noch nicht in einem Journal veröffentlichten Studie wussten weder die Tiere noch die Wissenschaftler, welche Proben von Infizierten und welche von Gesunden stammten.

    Britische Studie : Hunde erschnüffeln Corona-Infizierte

    Einer britischen Studie zufolge kann der beste Freund des Menschen Corona-Infizierte am Geruch erkennen. Auch die zunächst in England entdeckte Corona-Variante erschnüffeln die Vierbeiner demnach ohne zusätzliches Training.
  • Blühendes Leben: die Beete vor dem Senckenbergmuseum

    Forscher über Artenvielfalt : „Wir haben nicht viel Zeit“

    Biodiversität ist ein Wert, von dem der Mensch abhängig ist: Senckenberg-Generaldirektor Klement Tockner spricht im Interview zum „Tag der Artenvielfalt“ über unseren Handlungsbedarf.
  • Ein hohes Fiepen in der Nacht verrät ihn: Der Gartenschläfer lebt eigentlich vor allem im Wald.

    Forschungsprojekt : Wo lebt der Gartenschläfer überhaupt noch?

    Einige Haushalte in Südhessen beteiligen sich an einem Forschungsprojekt von BUND, Uni Gießen und Senckenberg zum Gartenschläfer. Dabei soll festgestellt werden, wie groß die Population noch ist.
  • Aus der Nymphe schlüpfen: Zikaden in Maryland bereiten sich auf ihr kurzes, aber intensives Leben über der Erde vor.

    Zikaden in Amerika : Zirpen wie ein Rasenmäher

    Die kleinen Insekten sind selten zu sehen und nicht nur Freude für Entomologen. Alle 17 Jahre erobern die Zikaden die USA. Jetzt ist es mal wieder soweit.
  • Schön bunt: Ein Drittel der hessischen Goldwespenarten sind gefährdet.

    Insektensterben in Hessen : Immer weniger Goldwespen

    Die Artenvielfalt schwindet: Mehr als ein Drittel der in Hessen vorkommenden Goldwespenarten sind gefährdet. Für den Schutz der Insekten können auch Privatleute einen wichtigen Beitrag leisten.
  • Lange galten Katzen in Teilen Chinas als Spezialität.

    Tiermärkte in China : Kampf den Katzenjägern

    In Schanghai werden wohlgenährte Hauskatzen entführt und für den Verzehr in den Süden geschmuggelt. Nun eilen Freiwillige zur Rettung – der Tiere sowie des Rufs der Nation.
  • Neuer Anführer gesucht: Der Frankfurter Zoo braucht nach dem überraschenden Abschied von Miguel Casares einen neuen Direktor.

    Suche nach neuem Zoodirektor : „Der Zoo ist gut aufgestellt“

    Zoodirektor Miguel Casares verlässt im Juni Frankfurt. Für die Suche nach einem Nachfolger müssen nach Ansicht seines Vorgängers Manfred Niekisch Weichen gestellt werden. Das Kulturdezernat sieht gute Voraussetzungen.