https://www.faz.net/-i4a
Vergangenes Jahr wurde ein seltener Wanderfalke Opfer eines Drohnenflugs in Frankfurt. (Symbolbild)

Geldstrafe bestätigt : Wanderfalke mit Drohne getötet

Patrick S. musste sich in einem Gerichtsverfahren für die versehentliche Tötung eines streng geschützten Wanderfalken verantworten. Der eingelegte Einspruch bewahrte ihn nicht vor der Geldstrafe an den Naturschutzbund.
Will Meeresbewohner schützen: Der deutsche Athlet Flo Jung  protestiert am Sonntag in Kapstadt gegen die Ankunft eines seismischen Frachters, der über Schallwellen Ölreserven aufspüren kann.

Shell sucht nach Öl und Gas : Zu viel Lärm im Meer

An der Wild Coast in Südafrika formiert sich der Protest gegen die von Shell geplante Suche nach Öl und Gas. Naturschützer befürchten, dass Meereslebewesen durch Schallwellen geschädigt werden.

Seite 23/51

  • Pangoline und andere wilde Tiere werden hier auf dem Markt in Libreville (Gabun) verkauft.

    Wildtierhandel geht weiter : Unbeeindruckt von Corona

    Artenschützer hofften, mit dem Kampf gegen Corona könnte auch der illegale Handel mit Wildtieren beendet werden. Doch auf Märkten in Afrika und Asien hat sich nicht viel geändert.
  • Leere Städte zu Corona-Zeiten : Die Wildtiere sind los

    In zahlreichen Ländern der Welt bleiben die Menschen zuhause – und auf manchen leeren Straßen lassen sich Wildtiere beobachten: In Barcelona etwa spazieren Wildschweine, in Madrid Pfaue und in Santiago sogar ein Puma.
  • Im Kruger-Nationalpark: Die Zahl der gewilderten Nashörner in Südafrika ist zuletzt zurückgegangen.

    Maßnahmen gegen Coronavirus : Endlich Ruhe fürs Rhinozeros

    In Südafrika helfen die drastischen Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus auch gegen die Wilderei. Die Lage für die Nashörner könnte sich nach der Ausgangssperre jedoch drastisch verschlimmern.
  • Mit Gift und Helikoptern bekämpft: In Feuchtgebieten wie dem Lampertheimer Bruch gedeihen Insekten sonst in Massen.

    Forscher rügen Gifteinsatz : Hubschrauber gegen Mückenmassen

    Im Kampf gegen die Plage der Rheinschnaken setzt die Komunale Aktionsgemeinschaft weiter auf ein umstrittenes Mittel und noch dazu auf einen dritten Helikopter. Forscher äußern Kritik am eingesetzten Mückengift.
  • Netflix-Doku : Wenn Tiger unter die Räder kommen

    Wenn man ein Shakespeare-Drama als amerikanisches Country-Trash-Musical verfilmen würde, käme wohl so etwas wie „Tiger King“ dabei heraus: Die Netflix-Dokumentation entwickelt sich zum Überraschungserfolg, gerade wurde eine weitere Folge angekündigt.
  • Die Gießenerin Verena Teske und ihr Hund Ruffy

    Start-up für Hundekuchen : Leckerlis aus der Gastro-Küche

    Aus dem Hobby wird ein Geschäft: Zunächst hat Verena Teske nur für ihren Hund Ruffy gebacken. Inzwischen gehen Bestellungen übers Internet ein. Hundekekse gegen Mundgeruch sind besonders gefragt.