https://www.faz.net/-i4a
Vergangenes Jahr wurde ein seltener Wanderfalke Opfer eines Drohnenflugs in Frankfurt. (Symbolbild)

Geldstrafe bestätigt : Wanderfalke mit Drohne getötet

Patrick S. musste sich in einem Gerichtsverfahren für die versehentliche Tötung eines streng geschützten Wanderfalken verantworten. Der eingelegte Einspruch bewahrte ihn nicht vor der Geldstrafe an den Naturschutzbund.
Will Meeresbewohner schützen: Der deutsche Athlet Flo Jung  protestiert am Sonntag in Kapstadt gegen die Ankunft eines seismischen Frachters, der über Schallwellen Ölreserven aufspüren kann.

Shell sucht nach Öl und Gas : Zu viel Lärm im Meer

An der Wild Coast in Südafrika formiert sich der Protest gegen die von Shell geplante Suche nach Öl und Gas. Naturschützer befürchten, dass Meereslebewesen durch Schallwellen geschädigt werden.

Seite 2/51

  • Raus aus dem Käfig: Der Opel-Zoo wildert Feldhamster aus.

    Zucht im Zoo : Wie der Feldhamster ausgewildert wird

    Der Opel-Zoo züchtet Feldhamster, weil sie in der Natur selten geworden sind. Damit sie nicht nur im Tiergarten leben, werden Jungtiere ausgewildert. Dabei wird ihnen mit vorgebohrten Löchern für den Hamsterbau geholfen.
  • Nachwachsende Flossen: Die Zebrabärblinge haben dafür einen speziellen Signalweg.

    Forschung zu Narben : Was Fischflossen nachwachsen lässt

    Die Zebrabärblinge machen es vor: Flossen können nachwachsen. Forscher aus Gießen und Bad Nauheim wollen ihre Erkenntnisse darüber für menschliche Gliedmaßen nutzen.
  • Unter Strom: Hessen fördert Tierhalter, die ihre Herden zum Beispiel mit Elektrozäunen vor Wölfen schützen müssen.

    Schutz durch intelligente Zäune : Die Angst vorm bösen Wolf

    Die Angst vor Wölfen löst nicht nur in Politik und Landwirtschaft Betriebsamkeit aus. Auch Hochschul-Forschung und Unternehmen entwickeln Abwehrinstrumente gegen das Raubtier.
  • Tambo macht sich noch rar: Stefan Stadler (r.), Stellvertretender Zoodirektor und Leiter der Wissenschaftlichen Abteilung, und Heiko Mußmann, FAZ-Leser und Namensgeber des FAZ-Patentiers „Tambo“, am Gehege der Brüllaffen im Frankfurter Zoo

    Patentiertag im Zoo : Tambo bekommt Besuch vom Namensgeber

    Der Frankfurter Zoo lud zum Patentiertag. Natürlich hat die F.A.Z. dabei auch Tambo besucht, seit dem Sommer unser Patentier im Zoo. Mit dabei war auch Heiko Mußmann, dessen Namensvorschlag sich bei einer Leserumfrage durchgesetzt hatte.