https://www.faz.net/-gum-a0rvp

Halter müssen Tiere melden : NRW bekommt ein Gifttiergesetz

  • -Aktualisiert am

Giftig: eine europäische Eidechsennatter Bild: dpa

Vor einem Jahr war einem Mann in Herne eine Monokelkobra entwichen. Jetzt hat der nordrhein-westfälische Landtag den Kauf gefährlicher Exoten wie Schlangen, Spinnen und Skorpione verboten.

          1 Min.

          Der nordrhein-westfälische Landtag hat ein Gifttiergesetz beschlossen, das unter anderem den Kauf gefährlicher Exoten wie Schlangen, Spinnen und Skorpione verbietet. Wer dagegen verstößt, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 50.000 Euro rechnen. Haltern, die Gifttiere aussetzen, drohen sogar zwei Jahre Haft.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Wer giftige Tiere bereits besitzt, darf sie nach dem im kommenden Januar in Kraft tretenden Gesetz zwar behalten, muss künftig jedoch strenge Auflagen erfüllen. So sind Halter verpflichtet, den Behörden alle ihre giftigen Tiere zu melden und ein Führungszeugnis vorzulegen. Von Mitte 2021 an müssen sie zudem nachweisen, dass sie eine hohe Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben. Bislang brauchten Gifttierkäufer oder -besitzer in NRW – so wie in sieben weiteren Bundesländern – keine besondere Berechtigung.

          Anlass für das neue Gesetz waren Vorfälle wie jener vor einem Jahr, als in Herne einem Mann eine Monokelkobra entwich. Die Suche nach dem Tier dauerte tagelang, auch Reptilienfachleute der Feuerwehr Düsseldorf mussten in der Mehrfamilienhaussiedlung anrücken, 30 Nachbarn des Mannes mussten in Ausweichquartieren untergebracht werden. Durch die nun beschlossene Versicherungspflicht können Kommunen in solchen Fällen anders als bisher damit rechnen, die Kosten für die aufwendigen Einsätze erstattet zu bekommen. Auch weil im Ruhrgebiet regelmäßig eine der größten Reptilienbörsen der Welt stattfindet, gilt NRW als deutsches Zentrum der Gifttierhaltung.

          Weitere Themen

          Lebenslang wegen Doppelmordes

          Prozess in Göttingen : Lebenslang wegen Doppelmordes

          Er tötete auf offener Straße seine ehemalige Freundin und verletzte ihre Arbeitskollegin tödlich: Wegen zweifachen Mordes wurde ein Mann vom Landgericht Göttingen zu lebenslanger Haft verurteilt.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.