https://www.faz.net/-gum-97gh4

Rinderauktion in Niedersachsen : Sechsstellige Summe für ein Kälbchen

  • Aktualisiert am

Die Rekordsumme von 12.000 Euro hat ein niederändischer Züchter für das Kalb bezahlt. Bild: dpa

Es ist „Perfection“: Bei einer Rinderauktion hat ein Züchter für ein Kälbchen mit selbigem Namen 120.000 Euro gezahlt. Das Rind ist die Tochter des Bullen mit den weltweit höchsten Zuchtwerten.

          1 Min.

          Für ein gerade mal sechs Wochen altes Kalb hat ein Züchter bei einer Auktion in Niedersachsen die Rekordsumme von 120.000 Euro gezahlt. Die Baby-Kuh mit dem Namen „WEH Perfection“ stammt aus dem Stall des Züchters Jürgen Hintze aus Trebel südöstlich von Lüneburg.

          „Ein noch nie da gewesener Preis in Deutschland“, sagte die Sprecherin der Zuchtorganisation Masterrind, Kirsten Otto, am Freitag über die Transaktion in Verden bei Bremen.

          „Perfection“ ist die Tochter des Bullen „Gymnast“ mit den weltweit höchsten Zuchtwerten. Für das Kalb gibt es bereits feste Verträge für die Nachkommen – sogenannte Embryonenverträge – im Wert von 55.000 Euro. Masterrind sprach von einer „Europa-Sensation der Rinderzuchtszene“.

          Der Käufer stammt aus den Niederlanden.

          Insgesamt wurden in dieser Woche in der Verdener Niedersachsenhalle vor mehr als 3000 Zuschauern 42 Tiere mit einem Rekord-Durchschnittspreis von rund 10.000 Euro versteigert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Brexit-Befürworter in London am 31. Januar 2020, als der EU-Austritt formal vollzogen wurde

          Fünf Jahre Referendum : Hat sich der Brexit gelohnt?

          Die Bilanz des britischen EU-Austritts fällt bisher gemischt aus. Aber in den Abgrund hat er das Vereinigte Königreich nicht gezogen.
          Der Royal Navy Zerstörer HMS Defender im Juni 2021 im Hafen von Odessa

          Vorfall im Schwarzen Meer : Der Anspruch auf die Krim

          Aus der Ferne lässt sich schwer beurteilen, was sich in den Gewässern vor der Krim zugetragen hat. Zumindest rhetorisch hat Moskau eine Schwelle überschritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.