https://www.faz.net/-gum-9fb2c

Neues Gesetz in Griechenland : Eselreiten für schwere Touristen verboten

Beliebte Attraktion: Schon Bundeskanzler Konrad Adenauer stieg 1954 auf der Insel Santorin in den Sattel. Bild: Sammlung Felix von Eckardt

Das griechische Landwirtschaftsministerium untersagt Menschen, die mehr als 100 Kilo wiegen, auf Eseln zu reiten. Tierschützer hatten den schockierenden Zustand der Tiere angeprangert.

          In Griechenland dürfen Menschen, die mehr als 100 Kilogramm wiegen, nicht mehr auf Eseln reiten. Das hat das griechische Landwirtschaftsministerium beschlossen. Es reagiert damit auf die Vorwürfe von Tierschutzorganisationen wie „Help the Santorini Donkeys“ und „Donkey Sanctuary“, die schockierende Bilder von Eseln mit offenen Rückenverletzungen veröffentlicht hatten. Vor allem auf Santorin werden Esel und Maultiere als Reittiere für Touristen eingesetzt. Die griechischen Inseln sind hügelig, vom Meer aus sind die Städte meist nur über Stufen zu erreichen. Traditionell wurden darum Esel genutzt, um Lasten zu transportieren. Reisende auf Kreuzfahrtschiffen reiten sie noch heute, um ins Zentrum zu gelangen und ein „original griechisches Erlebnis“ im Urlaub zu haben, wie Tierschützer kritisieren.

          Im Sommer fotografierten Tierschützer die Verletzungen der Tiere und reichten Beschwerden an das Ministerium ein. Auch Fotos, die übergewichtige Touristen beim Reiten zeigen, wurden veröffentlicht. Die Tierschützer kritisierten außer der hohen Gewichtsbelastung, dass die Esel kein Wasser bekämen und in der prallen Sonne auf die Touristen warten müssten.

          Warten in der Sonne auf die Touristen: Tierschützer kritisierten auch, dass die Esel dabei kein Wasser bekämen.

          In der Richtlinie des Ministeriums für den Gebrauch „pferdeähnlicher Tiere“ wird verlangt, dass die Tiere in einem gutem gesundheitlichen Zustand sein müssen, um als Arbeitstiere eingesetzt zu werden. Ihnen muss Wasser und Futter gegeben werden. Weiter heißt es: „Die Tiere dürfen nicht mit übermäßigem Gewicht belastet werden. Die Last darf 100 Kilogramm oder ein Fünftel des Körpergewichts nicht übersteigen.“

          June Corbett Newby von „Help the Santorini Donkeys“ zeigte sich erfreut über die Richtlinie. Allerdings fürchte sie, dass die Richtlinie nicht umgesetzt werde, da die Maultierführer und die Polizei sich nicht darum scherten, wie es den Tieren gehe. „Auf den Inseln werden griechische Gesetze nicht umgesetzt.“ Außerdem bezweifelt sie, dass die Anbieter von Eselreiten künftig die Touristen wiegen werden, bevor sie auf ein Tier steigen dürfen. „Trotzdem ist es wichtig, die Touristen darauf aufmerksam zu machen, dass sie sich unter Umständen strafbar machen“, sagte die Tierschützerin.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.