https://www.faz.net/-gum-8wwcr

Neue Garnelenart : Ein Krebs namens Pink Floyd

  • Aktualisiert am

Ein Pistolenkrebs namens „Synalpheus pinkfloydi“ Bild: dpa

Ein britischer Forscher hat seiner Lieblingsband Tribut gezollt, als er eine neue Garnelenart entdeckte. Sie lebt vor der Küste Panamas und hat eine ungewöhnliche Methode, Beute zu erlegen.

          1 Min.

          Ein britischer Forscher hat eine von ihm entdeckte Art der Pistolenkrebse nach der Rockband Pink Floyd benannt. Das Tier mit der auffälligen pinkfarbenen Schere wurde von einem internationalen Team von Wissenschaftlern unter der Leitung von Sammy De Grave von der Universität Oxford als eigene Spezies identifiziert. Der Krebs lebt vor der Küste Panamas.

          „Ich höre Pink Floyd seit 1979 (das Album) The Wall veröffentlicht wurde. Ich war damals 14 Jahre alt. Die Beschreibung dieser neuen Art von Pistolenkrebs war die perfekte Gelegenheit meiner Lieblingsband endlich ein Zeichen der Zustimmung zu geben“, sagte De Grave einer Mitteilung zufolge.

          Pistolenkrebse betäuben oder töten Beutefische mit einem lauten Knall, den sie mit ihren Scheren erzeugen. Daher werden sie auch Knallkrebse genannt. Synalpheus pinkfloydi, wie die Spezies offiziell heißt, ist äußerlich kaum von einer bereits bekannten Art zu unterscheiden. Das Team um De Grave konnte aber erhebliche genetische Abweichungen nachweisen. Veröffentlicht wurde die Entdeckung am Mittwoch in der Fachzeitschrift „Zootaxa“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gegenwind: Der amerikanische Präsident Joe Biden am  28. November am Flughafen von Nantucket

          Nord Stream 2 : Platzt der deutsch-amerikanische Deal?

          Im Senat kämpfen einige Republikaner für neue Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. Sie wollen Präsident Joe Biden die Möglichkeit nehmen, Ausnahmen zu erteilen. Doch Berlin versucht zu überzeugen.

          Atomabkommen mit Iran : Zweifel an Teherans Beteuerungen

          In Wien beginnt eine neue Verhandlungsrunde um eine Neuauflage des Atomabkommens mit Iran. Die beteiligten Staaten reagieren auf Beteuerungen Teherans äußerst skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.