https://www.faz.net/-gum-9aryq

Nach vermeintlichem Ausbruch : Raubkatzen können im Eifel-Zoo bleiben

  • Aktualisiert am

Die Tiere hatten ihre Gehege nicht verlassen, sondern sich nur versteckt. Bild: Picture-Alliance

Unwetter haben in der Eifel einen Zoo verwüstet. Ausgebrochen waren die Tiere zwar nicht. Aber es stand zu befürchten, dass sie verlegt werden müssen, weil die Zäune nicht mehr sicher sein. Am Samstag gab es dann zum zweiten Mal Entwarnung.

          1 Min.

          Einen Tag nach dem Wirbel um fünf Raubkatzen in einem Eifel-Zoo steht fest: Die Tiere können alle weiter dort leben. Experten haben die Schäden an den Gehegen besichtigt und diese danach für sicher erklärt. „Die Tiere können bleiben“ sagte der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld, Andreas Kruppert, der Deutschen Presse-Agentur.

          Anwohner des Zoos waren am Freitag vor angeblich ausgebrochenen Raubkatzen gewarnt worden. Zwei Löwen, zwei Tiger und ein Jaguar seien aus ihren überschwemmten Gehegen in dem Ort Lünebach ausgerissen, hieß es. Als das Wasser sank, folgte die Entwarnung: Die Tiere hatten ihre Gehege nicht verlassen, sondern hatten sich nur versteckt. Ein Bär, der tatsächlich aus seinem Gehege geflohen war, wurde jedoch noch im Zoo erschossen.

          Zwei Baustatiker hatten die Gehege noch am Freitagabend kontrolliert und sie - zunächst vorläufig - für sicher erklärt. Das Team sei aber wegen des Wassers und des herumliegenden Schutts nicht an alle Stellen herangekommen, sagte Kruppert. Daher wurde am Samstag ein zweiter Termin angesetzt.

          Der rheinland-pfälzische Zoo bleibt bis auf weiteres geschlossen. Die Schäden an den Anlagen seien sehr groß, sagte Kruppert.

          Weitere Themen

          Lombardei beschließt nächtliche Ausgangssperre

          Corona-Liveblog : Lombardei beschließt nächtliche Ausgangssperre

          Sinopharm will 2021 eine Milliarde Impfdosen bereitstellen +++ Trump nennt Fauci „eine Katastrophe“ +++ Bayerischer Innenminister hält neue Grenzkontrollen für möglich +++ Irland ruft höchste Warnstufe aus +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kurz nach der Sperrstunde stehen zusammengeklappte Stühle vor einer Bar in Neukölln.

          Ladensterben : Wen hält es noch in der Stadt?

          Wirtschaftsminister Altmaier will dem Einzelhandel helfen. Doch die Probleme in den Innenstädten gehen weit über die Corona-Krise hinaus – es drohen bis zu 50.000 Ladenschließungen.
          Im italienischen Bergamo erreichte die Übersterblichkeit im internationalen Vergleich am frühesten hohe Werte.

          Übersterblichkeit : Die hohen Kosten der Corona-Krise

          Forscher diskutieren neue Studien zur Zahl der Corona-Opfer – und argumentieren, dass die Zahl der Todesfälle und die ökonomischen Kosten der Krise nicht gegeneinander ausgespielt werden können.
          Kurz vor der Präsidentschaftswahl verklagt das amerikanische Justizministerium Google.

          Vorwurf Marktmissbrauch : Amerika verklagt Google

          Kurz vor der Wahl beginnt die Regierung ein Kartellverfahren gegen den Internetkonzern – und gibt damit auch einen Warnschuss an die anderen Tech-Konzerne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.