https://www.faz.net/-gum-97x3t

Nach 200 Jahren : Der Luchs ist zurück im Thüringer Wald

  • Aktualisiert am

Kein Zweifel: Auf dem Foto der Kamerafalle ist ein Luchs zu erkennen. Bild: dpa

Nördlich von Oberschönau ist ein Luchs in eine Fotofalle getappt. Damit steht für Naturschützer fest: Der Luchs ist nach zwei Jahrhunderten wieder zurück im Thüringer Wald.

          Im Thüringer Wald ist erstmals wieder ein Luchs nachgewiesen worden. Nördlich von Oberschönau sei das Tier mit einer Kamerafalle fotografiert worden, teilte das Thüringer Umweltministerium am Freitag in Erfurt mit. Damit sei die Rückkehr des Luchses 200 Jahre nach seinem Verschwinden zweifelsfrei nachgewiesen worden.

          Wissenschaftler des Forschungszentrums für Biodiversität und Naturschutz und der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) hatten mit Unterstützung eines ortsansässigen Naturschützers im Thüringer Wald zwanzig Fotofallen installiert. Die aktuellen Fotos von Mitte Februar 2018 ließen nun keinen Zweifel mehr zu, dass der Luchs zurück im Thüringer Wald sei. Die Aufnahmen und zusätzliche Spuren wurden den Angaben zufolge mittlerweile vom Thüringer Landesamt für Umwelt und Geologie bestätigt.

          Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte: „Unsere Bemühungen nach unzerschnittenen Korridoren zeigen Wirkung. Das Engagement vieler für Wildkatze und Luchs wird nun belohnt.“ Auch Henrique Pereira, Leiter der Forschungsgruppe „Biodiversität und Naturschutz“, sprach von einem „tollen Erfolg für den Naturschutz“.

          Woher der Luchs gekommen ist und ob er sich im Thüringer Wald ansiedelt oder nur auf der Durchreise ist, das sei aber noch unklar, hieß es weiter. Möglicherweise stammt das Tier aus dem Nationalpark Harz oder dem Bayerischen Wald, die als Kerngebiete des Luchses gelten. Falls der Luchs im Thüringer Wald sesshaft wird, könnte das Gebiet zu einem wichtigen Trittstein werden bei der weiteren Ausbreitung des Luchses.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Erst am Anfang der Aufklärung

          Einige befürchten schon jetzt eine neue Serie rechtsextremer Gewalt. Dennoch wäre es falsch, aus der Wendung des Falles Lübcke voreilig Schlüsse zu ziehen. Anlass zur Sorge besteht gleichwohl.

          Früherer FPÖ-Vorsitzender : Strache nimmt EU-Mandat nicht an

          Bevor er in die aktive Politik zurückkehre, müssten die Hintergründe des „Ibiza-Videos“ aufgeklärt sein, sagt Österreichs früherer Vizekanzler Strache. Sein politisches Handeln habe sich außerdem immer auf Österreich bezogen.

          Neue Prognosen : Wird die Pkw-Maut zum Minusgeschäft?

          Interne Zahlen aus dem Verkehrsministerium zeigen: Aus den erhofften 500 Millionen Euro wird wohl nichts – schuld sind Veränderungen in der Fahrzeugflotte. Die Grünen geißeln das Lieblingsvorhaben von Verkehrsminister Scheuer als „teures und sinnloses Stammtischprojekt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.