https://www.faz.net/-gum-9em0x

„Croydon Cat Killer“ : Polizei enttarnt Hauskatzenmörder

  • Aktualisiert am

Ein Stadtfuchs im Süden Londons: Hauskatzen sind ihm eine leichte Beute. Bild: Reuters

Im Süden Londons starben viele Hauskatzen – auf bestialische Weise. Anwohner gingen von einem Tiermörder aus, fahndeten mit einer Täterbeschreibung. Doch damit lagen sie falsch.

          Die britische Polizei hat nach drei Jahren Ermittlungen einen mehrfachen Katzenmörder ausfindig gemacht, der im Süden von London hunderte Hauskatzen zerfleischt und verstümmelt hat. Nach Auswertung aller Beweismittel seien die Ermittler sich sicher, dass die Katzen nicht von einem psychisch gestörten Menschen, sondern von Raubtieren oder Aasfressern verstümmelt wurden, erklärte Scotland Yard. Vor allem ein Fuchs wurde als Übeltäter genannt.

          Seit 2015 waren im südlichen Londoner Stadtteil Croydon und Umgebung mehr als 400 verstümmelte Katzen sowie etliche zerfleischte Kaninchen gefunden worden. Der Schuldige bekam von den Medien den Namen „Croydon Cat Killer“ verpasst, Einwohner und Boulevardzeitungen spekulierten über einen „Jack-the-Ripper“-ähnlichen Mörder, der sich daran ergötze, Haustiere aufzuschlitzen und die Überreste vor Schulen oder den Haustüren ihrer Besitzer abzulegen.

          Eine Tierschutzorganisation gab gar eine Beschreibung des Täters heraus: Es handele sich um einen weißen Mann um die 40, der 1,80 Meter groß sei. Doch weit gefehlt: Nach sorgfältiger kriminalistischer Arbeit und durch Auswertung von Überwachungsvideos schlossen die Ermittler einen menschlichen Schuldigen aus. So hätten Überwachungsvideos etwa nach dem Fund eines abgerissenen Katzenkopfes auf einem Schulhof ergeben, dass ein Fuchs den Kopf dort hingetragen hatte. Ähnlich sei es bei weiteren grausigen Funden.

          „Sämtliche Fälle von Katzen-Verstümmelungen werden unter der Überschrift ’keine Straftat’ archiviert“, schloss Scotland Yard seinen umfassenden Abschlussbericht zu den Ermittlungen ab.

          Weitere Themen

          Amerikaner gesteht 90 Morde

          Schlimmster Serienmörder : Amerikaner gesteht 90 Morde

          Er war wegen Dreifachmords angeklagt – inzwischen hat Samuel Little 90 Morde gestanden. Little könnte einer der schlimmsten Serienmörder der amerikanischen Geschichte sein. Sein Motiv wollen die Ermittler nun herausfinden.

          Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Für Glücksspiel : Nonnen unterschlagen Schulgelder

          Zwei Nonnen zweigten regelmäßig Schulgebühren ab, um mit dem Geld in Las Vegas ins Casino zu gehen. Die Schulverwaltung wollte die beiden nicht anzeigen, das war den Eltern dann aber doch zu viel der Barmherzigkeit.

          Topmeldungen

          Russische Bomber für Maduro : Kalter Krieg in Venezuela

          Russland hat zwei atomwaffenfähige Bomber nach Venezuela geschickt. Die Regierung in Washington ist empört. Venezuelas Verteidigungsminister versucht zu beschwichtigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.