https://www.faz.net/-gum-9tmnm

Koalas in Australien : Aus dem Feuer gerettet

Dehydriert und verletzt: Ein Koala, der vor den Buschfeuern in Australien gerettet werden konnte, wird im Koala Hospital in Port Macquarie versorgt. Bild: AFP

Nicht nur Menschen leiden unter den schweren Buschfeuern in Australien, sondern auch Tiere. Lewis, der Koala, konnte gerettet werden. Viele seiner Artgenossen hatten weniger Glück.

          4 Min.

          Einen Tag nach seiner Rettung liegt der Koala, getauft auf den Namen Lewis, bis zum Kopf in Handtücher eingewickelt in einem Wäschekorb. Die kleine Schnauze steckt in einem Trichter, der mit dem Beatmungsgerät verbunden ist. Die Augen sind geschlossen. Ganz langsam hebt und senkt sich die Brust des Tieres. Der Koala ist schwach und ausgetrocknet, er hat Verbrennungen an Schnauze, Bauch und Pfoten. Aber er ist jetzt an einem sicheren Ort. Sein Korb steht auf dem Boden eines Behandlungszimmers in der Koala-Klinik in der australischen Stadt Port Macquarie. Er sei erst am Abend zuvor zu ihnen gebracht worden, sagt Sue Ashton, die Leiterin der Station.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Während der Koala sich dort erholt, gehen die dramatischen Bilder seiner Rettung um die Welt. Lewis war am Dienstag vor dem Feuer am Ort Long Flat über eine Schnellstraße geflüchtet. Zufällig war ein Fernsehteam des australischen Senders Channel 9 dort, um über die verheerenden Buschbrände zu berichten, die Australien seit mehreren Wochen in Atem halten. „Er kam plötzlich aus dem Feuer gerannt“, sagt der Kameramann Greg Martini, der den Moment am Vortag festgehalten hatte. Mit seiner Kollegin, der Journalistin Lizzie Pearl, ist er in das Krankenhaus gekommen, um weiter über den Zustand des Koalas nach seiner Rettung zu berichten. Auf seinen Aufnahmen war dem Tier die Panik anzusehen. „Er hat geschrien vor Angst“, sagt Martini und ahmt das herzzerreißende Schreien nach.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung

          : blackweek20

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie tief reicht die Harmonie wirklich? Robert Habeck und Annalena Baerbock auf dem digitalen Bundesparteitag im November 2020

          Die Grünen und die K-Frage : Habeck oder Baerbock?

          Die Grünen sind zufrieden mit sich. Doch irgendwann müssen sie klären, ob sie einen Kanzlerkandidaten aufstellen und wer von beiden Vorsitzenden das sein soll. Ein Stimmungsbild.

          Pressefreiheit in Frankreich : Macrons Doppelmoral

          Es ist gut, dass der französische Präsident Karikaturen gegen Zensurversuche im Namen der „politischen Korrektheit“ verteidigt. Doch er wäre glaubwürdiger, wenn er die Pressefreiheit nicht an anderer Stelle selbst einschränken würde.