https://www.faz.net/-gum-9qff7

Schnurrende Schmugglerin : Katze mit Schmuggel-Handys in Gefängnis in Costa Rica geschnappt

  • Aktualisiert am

In Costa Rica haben Gefängniswärter eine Katze mit Schmuggel-Handys geschnappt. (Hier im Archivbild eine völlig unschuldige Maine-Coon-Katze) Bild: AP

Mit Besorgnis hatten die Behörden in Costa Rica festgestellt, dass immer mehr Mobiltelefone in die Gefängnisse des Landes gelangen. Nun haben die Wärter in der größten Haftanstalt des Landes eine ungewöhnliche Schmugglerin gefasst.

          Gefängniswärter in Costa Rica haben eine Katze dingfest gemacht, die Handys in eine Haftanstalt schmuggeln sollte. Das Tier wurde nach einer fünfstündigen Verfolgungsjagd in dem größten Gefängnis des zentralamerikanischen Landes nahe der Hauptstadt San José geschnappt, wie der Sicherheitsbeauftragte für costa-ricanische Haftanstalten, Pablo Bertozzi, am Freitag (Ortszeit) sagte.

          Nachdem die Wärter des Gefängnisses La Reforma in San Rafael de Alajuela auf das verdächtige Tier aufmerksam geworden waren, hatte es sich erst einmal aus dem Staub gemacht und im Abwasserkanal verkrochen. „Es hat uns viele Probleme bereitet“, sagte Bertozzi. Den Wärtern blieb deshalb nichts anderes übrig, als zu warten.

          Als sich die Katze schließlich zeigte und von den Sicherheitsleuten gefangen werden konnte, erhärtete sich der Verdacht gegen die vierbeinige Schmugglerin. Auf dem Rücken der Katze war ein Säckchen befestigt, in dem sich zwei Handys samt Ladekabel und SIM-Karten verbargen.

          Die Behörden in Costa Rica hatten sich zuletzt besorgt über die Präsenz von Mobiltelefonen in den Gefängnissen des Landes gezeigt. Die Handys werden meist für Kleinkriminalität verwendet. Dass Tiere als Boten für Häftlinge verwendet werden, ist überdies nicht neu. Im Jahr 2015 war im Gefängnis La Reforma eine Taube aufgegriffen worden, an deren Beinen Drogen befestigt waren.

          muk/ck

          AFP

          Weitere Themen

          Dichter des Anstoßes

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.