https://www.faz.net/-gum-9plx7

Vor Kalifornien : Fotograf schießt spektakuläres Bild von Seelöwe in Wal-Maul

  • Aktualisiert am

Bei der Walbeobachtung hat ein amerikanischer Naturfotograf das Foto seines Lebens geschossen. Der Seelöwe konnte entkommen. Bild: AFP

„Ich bekomme viele verrückte Sachen zu sehen, aber noch nie so etwas“: Ein Naturfotograf hat festgehalten, wie ein Seelöwe in das Maul eines Buckelwals gefallen ist.

          1 Min.

          Einem amerikanischen Naturfotografen ist durch einen glücklichen Zufall das Foto seines Lebens gelungen: Chase Dekker drückte in dem Moment auf den Auslöser, als ein Seelöwe in das Maul eines Buckelwals fiel. „Ich bekomme viele verrückte Sachen zu sehen, aber noch nie so etwas“, sagte der 27-Jährige nach seiner spektakulären Aufnahme vor der Küste des kalifornischen Monterey Bay.

          Dekker war auf einem Walbeobachtungsausflug, als er eine Gruppe von Buckelwalen beim Fressen bemerkte. Die Tiere machten sich über einen Sardellen-Schwarm her – und der Seelöwe hatte das Pech, nicht rechtzeitig aus dem Weg zu schwimmen. Er fiel in das zum Fressen weit geöffnete Maul des Wales, wie Dekker berichtete. Laut Dekker kam der Seelöwe mit dem Schrecken davon – der Wal habe sein Maul nicht geschlossen. „Dieser Seelöwe hatte seinen wahren ’Jona-Moment’“, schrieb er auf Instagram in Anspielung auf die biblische Erzählung von Jona im Bauch des Wales.

          Gefressen hätte der Wal den Seelöwen wohl nicht. Buckelwale ernähren sich von Krill (kleinen Krebsen) und kleinen Fischen.

          Weitere Themen

          Großer Ansturm auf Kinderarztpraxen

          Influenza : Großer Ansturm auf Kinderarztpraxen

          Wer momentan mit seinem Kind zum Kinderarzt geht, braucht Geduld. Die Telefone sind dauerbelegt und die Patienten stehen Schlange an der Anmeldung. Die Sorge vor dem Coronavirus ist dafür aber nur teilweise verantwortlich.

          Topmeldungen

          Syrienkonflikt : Drohungen nach allen Seiten

          Der Angriff auf türkische Soldaten mit 33 Toten verschärft drastisch die Spannungen zwischen der Türkei und Russland in Syrien. Bevor es zu einer direkten militärischen Konfrontation zwischen beiden Ländern kommt, stehen ihnen aber noch andere Instrumente zur Verfügung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.