https://www.faz.net/-gum-98buf

Nach Kinderbuch von Mike Pence : Moderator John Oliver provoziert mit schwulem Hasen

  • -Aktualisiert am

Ein Hase im Rampenlicht: Marlon Bundo – hier im Arm von Karen Pence, die bei einer Veranstaltung neben ihrem Mann steht – spielt die Hauptrolle in beiden Kinderbüchern. Bild: EPA

Der amerikanische Vizepräsident Mike Pence veröffentlicht ein Kinderbuch über einen Hasen. John Oliver schreibt ein Buch über die schwule Liebesbeziehung des Hasen – und überholt Pence in den Verkaufscharts.

          1 Min.

          Der Moderator der Late-Night-Show „Last Week Tonight“ John Oliver hat ein Kinderbuch herausgebracht. Die Hauptfigur ist ein Hase mit Namen „Marlon Bundo“. Es ist kein Zufall, dass Olivers Protagonist den gleichen Namen trägt wie der tatsächliche Hase des amerikanischen Vizepräsidenten Mike Pence (unser Foto). Das Buch ist eine Antwort auf Pence' eigenes Kinderbuch „Marlon Bundo's A Day in the Life of the Vice President“, das in dieser Woche veröffentlicht wurde. In Pence' Buch erlebt der Hase einen Tag lang die Aufgaben und Pflichten eines Vizepräsidenten. Geschrieben wurde es von Pence' Tochter, illustriert von dessen Frau, die selbst Malerin ist.

          In seiner Sendung am Sonntagabend nahm John Oliver nun Vizepräsident Pence in die Mangel. Vor allem dessen erzkonservative Ansichten in Bezug auf gleichgeschlechtliche Ehen kritisierte der Moderator. Und da Oliver es selten bei reden belässt, präsentierte er am Ende seiner Sendung sein eigenes Hasen-Kinderbuch „A Day in the Life of Marlon Bundo“.

          Anders als im Buch von Mike Pence geht es darin nicht um das Arbeits-, sondern um das Privatleben des Hasen Marlon Bundo. Das Langohr ist verliebt – in einen anderen Hasen-Mann. Glücklich hoppeln die beiden über die Wiese und möchten sich sogar das Ja-Wort geben. Doch sie haben die Rechnung ohne den „Stinkkäfer“ gemacht, der die gleichgeschlechtliche Ehe verbieten möchte. Wohl nicht zufällig hat der Käfer optisch verblüffende Ähnlichkeiten mit Mike Pence.

          Ein Sprecher des Vizepräsidenten bedauerte den Vorfall: „Es ist unglücklich, dass irgendjemand das Bedürfnis verspürt, ein pädagogisches Kinderbuch ins Lächerliche zu ziehen und etwas Umstrittenes und Parteiisches daraus zu machen.“

          Die Erlöse des Buchs sollen laut Oliver der Aidshilfe und der LGBTQ+-Gemeinde zugute kommen. Olivers Buch kletterte am Montag auf Platz eins der Amazon-Verkaufscharts. Dahinter – auf Platz 15 – das Kinderbuch von Mike Pence.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.