https://www.faz.net/-gum-9jix2

In Colorado : Jogger erwürgt Puma bei Angriff

  • -Aktualisiert am

Dass Pumas Menschen angreifen, ist nicht unüblich (Archivbild). Bild: dpa

Ein Jogger ist in Colorado von einem Berglöwen angefallen worden – und hat das etwa 40 Kilogramm schwere Tier daraufhin mit bloßen Händen erlegt. Während des Kampfes erlitt der Mann tiefe Bisswunden.

          1 Min.

          Im amerikanischen Colorado hat ein Jogger mit bloßen Händen einen Berglöwen erlegt, der ihn bei einem Lauf durch die Horsetooth Mountain Open Space an den Ausläufern der Rocky Mountains anfiel. Wie die Parkverwaltung (CPW) mitteilte, sprang das etwa 40 Kilogramm schwere Tier den Jogger am Montagnachmittag auf einem Pfad an und biss ihm ins Gesicht.

          Bei dem folgenden Kampf gelang es dem Jogger, den Berglöwen zu erwürgen. Während des Kampfes erlitt der Mann tiefe Bisswunden. Nach der Behandlung im Krankenhaus konnte er schon am Dienstag wieder nach Hause gehen. Da die Verwaltung des bei Joggern beliebten Parks Spuren weiterer Berglöwen entdeckte, blieben die Laufpfade vorerst geschlossen.

          „In Colorado sind Angriffe von Pumas nicht unüblich. Unglücklicherweise hat der Läufer den Jagdinstinkt des Tiers geweckt“, sagte ein Sprecher der Behörde Colorado Parks and Wildlife. In Colorado wurden in den vergangenen knapp 30 Jahren 16 Wanderer, Jogger und Camper von Berglöwen verletzt. Zwei Personen kamen durch die bis zu 2,50 Meter langen Wildkatzen (Puma concolor) ums Leben.

          Im Jahr 1991 fanden Spaziergänger bei Idaho Springs den Leichnam eines Manns, der Opfer eines Berglöwen wurde. Sechs Jahre später erlitt der zehn Jahre alte Mark Miedema tödliche Bisswunden, als er während eines Ausflugs mit seinen Eltern im Nationalpark Rocky Mountains von einem Puma überrascht wurde.

          Weitere Themen

          Bundesweite 7-Tage-Inzidenz erstmals über 100

          Corona-Liveblog : Bundesweite 7-Tage-Inzidenz erstmals über 100

          Rekordwert: 90.000 Neuinfektionen in den Vereinigten Staaten +++ EU-Kommission finanziert Transport von Covid-Patienten +++ Corona-Ausnahmezustand kostet Frankreich 15 Milliarden Euro pro Monat +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Wieder mehr Wolfsrudel in Deutschland

          In 15 Bundesländern : Wieder mehr Wolfsrudel in Deutschland

          Im Monitoringjahr 2019/2020 sind in Deutschland insgesamt 128 Rudel, 35 Wolfspaare und zehn sesshafte Einzelwölfe gezählt worden. Das waren 23 Rudel mehr als 2018/2019 in den Bundesländern nachgewiesen wurden.

          Topmeldungen

          Erklärt im Video : Warum Trump gegen die Briefwahl kämpft

          Wurde alles angekreuzt? Stimmt die Unterschrift? Ist die Post schnell genug? Bei Briefwahl kann viel schiefgehen. Kostet das Joe Biden den Wahlsieg in Amerika? Donald Trump hat jedenfalls einen Plan. Unser Video klärt auf.
          Ist mit sich immer noch im Reinen: Jeremy Corbyn.

          Antisemitismus bei Labour : Corbyn hat nichts gelernt

          Der frühere Chef von Labour, Jeremy Corbyn, ist aus seiner Partei geflogen, weil unter ihm Antisemitismus zum Normalzustand wurde. Corbyn Reaktion zeigt, dass er seine eigene Haltung und deren katastrophale Folgen nicht ansatzweise umreißt.
          Ein bisschen Heimat: Das koreanische Restaurant „Heidekrug“ am Oberurseler Waldrand.

          Koreanische Community : Little Seoul im Taunus

          In der Rhein-Main-Region lebt eine der größten koreanischen Communitys Europas. Städte wie Oberursel, Eschborn oder Kronberg bieten fast alles, was ihr Herz begehrt. Inklusive Kieferorthopädie auf Koreanisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.