https://www.faz.net/-gum-84xzz

Eisenbahner-Katze : Japan trauert um Bahnhofsvorsteherin Tama

  • Aktualisiert am

Katze Tama, ehemals Bahnhofsvorsteherin im japanischen Ort Kishigawa. Bild: AFP

Die japanische Kleinstadt Kishigawa hat ihr Maskottchen Tama verloren. Die Katze hatte es als offizielle Bahnhofvorsteherin zu landesweitem Ruhm gebracht. Nun ist sie gestorben. Mit ihr verliert die Stadt ihren größten Touristenmagneten.

          1 Min.

          Die Katze Tama, die als Vorsteherin eines Kleinstadt-Bahnhofs in Japan Berühmtheit erlangte, ist tot. Das teilte eine Sprecherin der Bahngesellschaft in der westlichen Provinz Wakayama am Donnerstag mit. Tama sei bereits am Montag im Alter von 16 Jahren an einer Krankheit gestorben. Trotz ihrer Krankheit sei sie aber bis zuletzt verspielt gewesen.

          Die Katze war nach dem Ausscheiden des letzten menschlichen Stationsvorstehers am winzigen Bahnhof des abgelegenen Ortes Kishigawa zur Stationsvorsteherin ernannt worden. Das dreifarbige Tier mit der Dienstkappe wurde zu einer Touristenattraktion und brachte der Bahnlinie zusätzliche Kunden: Tausende Menschen nutzten nur ihretwegen die Strecke über Kishigawa. Nach der Todesnachricht legten Trauernde an dem Bahnhof Blumen nieder, berichtete die Zeitung „Asahi Shimbun“.

          Tama habe seit einem Monat eine Nebenhöhleninfektion gehabt und sei von ihrem Besitzer gepflegt worden, sagte Bahn-Sprecherin Yoshiko Yamaki. „Aber als ich sie am Vorabend ihres Todes mit dem Präsidenten der Bahngesellschaft besuchte, ist sie aufgestanden und hat miaut, als wollte sie, dass er sie in den Arm nimmt.“

          Eine der Beileidsbekundungen kam von Provinzgouverneur Yoshinobu Nisaka: „Tama war sehr beliebt in Japan wie im Ausland“, sagte er. „Sie war ein Superstar. Ich bin bekümmert, aber auch dankbar.“ Die Bahngesellschaft kündigte an, die Beisetzung werde am Sonntagnachmittag stattfinden - am kleinen Bahnhof von Kishigawa.

          Weitere Themen

          Kinderärzte: „Triage in Psychiatrien“

          Corona-Liveblog : Kinderärzte: „Triage in Psychiatrien“

          Stiko empfiehlt Impfung für Schwangere +++ BioNTech und Moderna laut Studie wirksam gegen indische Mutanten +++ BioNTech kann länger im Kühlschrank gelagert werden +++ Sanofi startet Phase-3-Studie für Impfstoff +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter von Google und Youtube bei der Gay Pride in San Francisco (Archivbild).

          Soziale Medien : Dax-Chefs umgehen das Gendern

          Generisches Maskulinum, Gendersternchen oder das Binnen-I – es gibt viele Möglichkeiten, sich zum Gendern zu positionieren. Die Dax-Chefs setzen laut einer neuen Studie aber vor allem auf eine Vermeidungsstrategie.
          In Chicago demonstrieren vergangenen Sonntag Menschen auf Seiten der Palästinenser.

          Nahost-Konflikt : Biden für Waffenruhe, Netanjahu will Angriffe fortsetzen

          Der Nahost-Konflikt geht in seine zweite Woche. US-Präsident Biden sagte, er unterstütze eine Waffenruhe. So deutlich, wie Parteifreunde sich das wünschen, fiel die Botschaft an Israel aber nicht aus. Neue Gewalt trifft auch das einzige Corona-Testlabor im Gazastreifen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.