https://www.faz.net/-gum-9kbvp

Plage in Indien : Opiumsüchtige Papageien befallen Mohnfarmen

  • -Aktualisiert am

Ein wildlebender Halsbandsittich (Psittacula krameri), auch «Kleiner Alexandersittich» genannt, fliegt durch einen Park in Düsseldorf. Diese Tierart macht indischen Mohnbauern das Leben schwer. (Archivbild) Bild: dpa

Mohnbauern müssen ihre Pflanzen vor einem ungewöhnlichen Schädling schützen. Abhängige Papageien erfreuen sich an der Wirkung des Mohns.

          Mohn gedeiht in Indien prächtig. Doch die Mohnbauern schlagen sich seit einigen Jahren mit einem gefiederten Problem herum: Papageien scheinen eine Schwäche für die in den Samen enthaltenen Opiate entwickelt zu haben. Die Papageien warten, bis die Bauern die Mohnpflanzen anschneiden, um das Wachstum zu beschleunigen. Dann stürzen sich die Vögel auf die Pflanzen, fressen die Mohnkapseln oder beißen den Stängel der Pflanze durch und flüchten mit ihrer Beute. Ein Video auf dem englischsprachigen Videoportal newsflare.com zeigt ihr Vorgehen. 

          Dieses Phänomen wurde erstmals im Jahr 2015 beobachtet, wie die britische Zeitung „The Daily Mirror“ berichtete. Damals fielen Papageien über Mohnfelder in der Nähe der Stadt Chittorgarh im indischen Bundesstaat Rajjasthan her. Aktuell macht den Mohnbauern obendrein der nur vereinzelt auftretende Regen zu schaffen. Hinzu kommen die diebischen Papageien. Der Mohnbauer Nandkishore erzählte dem indischen Fernsehsender NDTV: „Eine Mohnblume enthält ungefähr 20-25 Gramm Opium. Aber eine große Gruppe von Papageien frisst von diesen Pflanzen etwa 30-40 Mal am Tag und einige stehlen sogar die Pflanzenhülsen. Das beeinträchtigt die Produktion.“

          Die Papageien entwickeln sich zu einer wahren Plage für die Mohnbauern, die ihre Felder inzwischen vor den abhängigen Vögeln schützen müssen. „Wir machen laute Geräusche und zünden sogar Feuerwerkskörper, um die Vögel zu verscheuchen. Aber nichts scheint zu wirken!“ Auch bei den Behörden stoßen die Bauern auf taube Ohren. „Niemand interessiert sich für unsere Probleme. Wer gleicht unsere Verluste aus“, fragt Nadkishore.

          Der Schlafmohn (Papaver somniferum) ist eine der ältesten medizinischen Pflanzen in der Welt. Das gewonnene Opium wird seit tausenden Jahren sowohl für medizinische Zwecke, als auch wegen seiner entspannende Wirkung genutzt. Heute werden die Schlafmohn-Pflanzen für die Herstellung von Morphium und Codein verwendet.

          Weitere Themen

          Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Niederlande : Busfahrer verweigert Frau mit Niqab die Mitfahrt

          Im Süden der Niederlande hat ein Busfahrer einer Frau mit Niqab die Weiterreise verweigert und daraufhin die Polizei gerufen. Auslöser ist ein neues Gesetz, das die gesamte Verhüllung in bestimmten Situationen verbietet.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.