https://www.faz.net/-gum-9rcy7

In Thailand : Panda tot, Chinesen sauer

  • Aktualisiert am

Panda Chuang Chuang bei seinem Geburtstag 2007 Bild: EPA

Im Alter von nur 19 Jahren ist das Panda-Männchen Chuang Chuang in einem Zoo in Thailand verendet. In China wird gemutmaßt, der Pandabär sei mit zu harten Bambusstäben gefüttert worden.

          1 Min.

          Der unerwartete Tod des Panda-Männchens Chuang Chuang in einem Zoo in Thailand stellt Chinas Panda-Diplomatie auf eine Probe: Chinesische Experten seien zu einem „Dringlichkeitsbesuch“ eingetroffen, teilte der Zoo der Stadt Chiang Mai im Norden Thailands am Donnerstag mit. Gemeinsam mit thailändischen Kollegen würden sie ein Team bilden, das mit einer Autopsie die Todesursache des 19-jährigen Publikumslieblings aufklären solle.

          Chuang Chuang und die Pandabärin Lin Hui kamen 2003 als Leihgabe aus der südwestchinesischen Stadt Chengdu nach Chiang Mai. Auf die Zeugung von Nachwuchs warteten die pandaverrückten Thailänder aber jahrelang vergeblich – obwohl Chuang Chuang extra auf eine kohlenhydratarme Diät zum Abspecken gesetzt wurde und zur Stimulierung Videos von Artgenossen bei der Paarung zu sehen bekam. Schließlich wurde Lin Hui künstlich befruchtet und brachte 2009 das Panda-Mädchen Linping zur Welt.

          Das Ableben Chuang Chuangs lockte 260 Millionen Internet-User auf die Plattform Weibo. Dort spekulierten Zuschauer, der Pandabär sei mit zu harten Bambusstäben gefüttert worden – wenn es sich nicht gar um „Holzstäbe“ gehandelt habe. Zudem kam die Forderung auf, Lin Hui „heimzuholen“. Das chinesische Konsulat in Chiang Mai veröffentlichte Fotos von einer Trauerzeremonie. Chinesische und thailändische Amtsträger legten zum Andenken an Chuang Chuang am Eingang des Zoos Blumen nieder. Pandas können in Gefangenschaft bis zu 30 Jahre alt werden.

          Weitere Themen

          Bruder von Honduras’ Präsident wegen Kokainschmuggel verurteilt

          In Amerika : Bruder von Honduras’ Präsident wegen Kokainschmuggel verurteilt

          Der Bruder des honduranischen Präsidenten ist in den Vereinigten Staaten wegen Kokainschmuggels schuldig gesprochen worden. Er soll Geschäfte mit dem ehemaligen mexikanischen Drogenboss „El Chapo“ gemacht haben – und seinem Bruder Geld für den Wahlkampf gesponsert haben.

          Topmeldungen

          Suzanna Randall: Eine von zwei Kandidatinnen für den Flug zur Internationalen Raumstation ISS

          Nach erstem Frauenduo auf ISS : Wie männlich ist der Weltraum?

          Die Nasa fremdelte lange mit der weiblichen Biologie. So vermuteten Ingenieure, weiblicher Urin sei schleimbasiert und könne im All Leitungen verstopfen. Raumanzüge in der richtigen Größe sind heute noch ein Problem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.