https://www.faz.net/-gum-9xc8r

Experiment in Indonesien : Hühner statt Handys

  • Aktualisiert am

Dank Küken sollen die Jugendlichen in Badung weniger am Smartphone hängen. (Archivbild) Bild: dpa

In Indonesien hat ein Bürgermeister Küken an Kinder verteilt. Sie sollen damit weniger am Smartphone hängen.

          1 Min.

          Die indonesische Stadt Bandung hat Küken an Kinder verteilt, um sie von den Smartphones wegzulocken. Die Stadt hatte damit nach Angaben des Bürgermeisters zumindest in einer Hinsicht einen Erfolg: Die Hühner sind schon recht kräftig worden. „Ich habe bemerkt, dass die Küken, die von den Schülern aufgezogen worden sind, gut gewachsen sind, sie wiegen zwischen einem und zwei Kilogramm“, sagte Bürgermeister Oded Danial einem lokalen Radiosender am Montag. Ob die Kinder aber tatsächlich weniger Zeit bei Youtube oder mit Handy-Spielen verbringen, sagte er nicht.

          Der Politiker will nach eigenen Angaben die Hühner für bis zu 200.000 Rupiah (12 Euro) zurückkaufen. Das Programm zur „Hühnerisierung“ war im November gestartet. 2000 Küken wurden an Kinder verteilt. Die Schüler sollen nicht nur von den Handys wegkommen. Sie sollen auch lernen, Tiere zu lieben und Verantwortung zu übernehmen. Geplant ist, das Programm dieses Jahr fortzusetzen. Dann werden 10.000 Küken verteilt. Bandung auf der Insel Java hat etwa 2,5 Millionen Einwohner.

          Weitere Themen

          Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          Robert-Koch-Institut : Mehr als 22.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

          In Deutschland sind innerhalb eines Tages mehr als 22.046 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Das sind rund 200 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Todesfälle erreichen mit 479 binnen eines Tages den zweithöchsten Stand seit Beginn der Pandemie.

          Topmeldungen

          Recyclinghöfe werden den sortierten Plastikmüll immer schwerer los.

          Defizite beim Recycling : Die zweite Welle Corona-Müll

          In der Pandemie landet noch mehr Kunststoff im Abfall. Und den Recyclingunternehmen brechen Absatzmärkte weg. Wie lässt sich die Schwemme bekämpfen?
          Krawall ohne Ende: Im Hamburger Schanzenvierteil während des G-20-Gipfels im Juli 2017

          Prozess zu G-20-Krawallen : Schuldig durch Mitmarschieren?

          Die Folgen der G-20-Krawalle bewegen Hamburg auch nach drei Jahren noch. Ein neuer Prozess wirft jetzt die Frage auf: Ab wann machen sich Demonstranten des Landfriedensbruchs schuldig?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.