https://www.faz.net/-gum-9sjnv

Neues Gesetz : In Hamburg sind jetzt Mensch-Tier-Bestattungen möglich

  • Aktualisiert am

Grabstein mit Hundepfote: So einer ist in Hamburg eher nicht erlaubt. Bild: Stefan Finger

Die Hamburgische Bürgschaft hat die gemeinsame Beilegung von Mensch und Tier erlaubt. Es gibt allerdings Bedingungen.

          1 Min.

          In Hamburg können Menschen und ihre Haustiere zukünftig gemeinsam beerdigt werden. Das erlaubt ein neues Bestattungsgesetz, das die Abgeordneten der Hamburgischen Bürgerschaft verabschiedeten. Nach der neuen Regelung kann die zuständige Behörde Flächen für Grabstätten ausweisen, „auf denen auf Wunsch der Verstorbenen eine Urne mit der Asche eines Haustieres dem Grab beigegeben werden kann“. Bis tatsächlich das erste Herrchen oder Frauchen etwa mit seinem Vierbeiner bestattet werden kann, wird jedoch nach Angaben des städtischen Friedhofsbetreibers noch mindestens ein Jahr ins Land gehen.

          Geplant sei zunächst die Einrichtung eines bis zu einem Hektar großen Grabfeldes auf dem Ohlsdorfer Friedhof, sagte der Sprecher der „Hamburger Friedhöfe“, Lutz Rehkopf, der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Es werde optisch abgegrenzt, um die Gefühle anderer Friedhofsbesucher nicht zu verletzen. Angedacht sei die Bestattung von Kleintieren wie Hund oder Katze, nicht dagegen von Pferden oder anderen größeren Vierbeinern.

          Großes Interesse

          Die Tiere müssten verbrannt und die Asche in Urnen überführt werden, erklärte Rehkopf. Für den Fall, dass der Tierbesitzer zuerst stirbt, könne er neben dem Grab einen Platz für sein Haustier reservieren. Die weitere Pflege und spätere Grablegung des Tieres müsse er dann per Testament an Angehörige oder Freunde übertragen.

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Der Wunsch nach Mensch-Tier-Bestattungen sei in jüngster Zeit vermehrt an den Friedhofsbetreiber herangetragen worden, so der Sprecher. Schon jetzt gebe es erste Interessensbekundungen für das neue Modell.

          Die katholische Kirche begrüßte das neue Gesetz. „Wir haben Verständnis dafür, dass das Bestattungsrecht grundsätzlich einer sich wandelnden Bestattungskultur Rechnung tragen muss“, sagte der Leiter des Katholischen Büros Hamburg, Stephan Dreyer. „Die jetzt in Rede stehenden Änderungen halten wir für angemessen und sehen unsere Anliegen, insbesondere eines würdigen Umgangs mit den Verstorbenen gewahrt.“

          In Deutschland gibt es rund 150 reine Tierfriedhöfe; Mensch-Tier-Bestattungen sind dagegen bislang nur in einigen wenigen Kommunen möglich. Laut bundesweiter Gesetzgebung sind Friedhöfe lediglich für Menschen da. Tiere können jedoch – wie auch in dem neuen Hamburger Gesetz – als „Grabbeilage“ angesehen werden.

          Weitere Themen

          Im Tal der Gefallenen

          Valle de los Caídos : Im Tal der Gefallenen

          Die Guardia Civil klopfte: „Da kommen wieder Überreste!“ LKW mit Kriegstoten standen vor der Basilika. Im Valle de los Caídos ist Spaniens größte Massengrab.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.