https://www.faz.net/-gum-971e8

Verstoß gegen Naturschutz : Unbekannte erschießen Wolf in der Lausitz

  • Aktualisiert am

Wölfe sind in Deutschland streng geschützt. Trotzdem werden Wölfe immer wieder angeschossen. Die Spurenlage erweist sich für die Ermittler oft schwierig. Bild: dpa

Ein zwei Jahre alter weiblicher Wolf ist in Sachsen mit Schussverletzungen tot aufgefunden worden. Dort sind die geschützte Tiere wieder heimisch geworden.

          1 Min.

          Unbekannte haben in Südbrandenburg offenbar einen Wolf erschossen. Wie die Polizeidirektion Süd am Montag in Cottbus mitteilte, sei das zwei Jahre alte weibliche Tier mit zwei Schussverletzungen an der brandenburgischen Grenze zu Sachsen entdeckt worden.

          Der zuständige Revierförster habe den Kadaver am Freitag im Landkreis Oberspree-Lausitz aufgefunden und die Beamten alarmiert.  

          Laut Polizei wird gegen Unbekannt wegen des Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittelt. Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt, vor allem in der Lausitz ist er wieder heimisch.

          Durch den Wolfsbeauftragten sei das tote Tier zur weiteren Untersuchung in das Institut für Zoo- und Wildtierforschung nach Berlin gebracht worden. Es ist nicht das erste Mal, dass Wölfe in der Region angeschossen wurden. Vereinzelt war den toten Tieren in der Vergangenheit sogar der Kopf abgetrennt worden. Oft erwies sich für die Ermittler die Spurenlage als schwierig.

          Weitere Themen

          Thailands König verstößt Geliebte

          Alle Titel aberkannt : Thailands König verstößt Geliebte

          Erst im Juli wurde Sineenat Wongvajirapakdi zur offiziellen Geliebten des thailändischen Königs Maha Vajiralongkorn. Nun findet die Verbindung ein abruptes Ende – wohl auch wegen Rivalitäten im Palast.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.