https://www.faz.net/-gum-9u4rp

Hungrige Tiere : 56 Eisbären nähern sich russischem Dorf

  • Aktualisiert am

Der Hunger treibt die Tiere dicht ans russische Dorf Ryrkaipij. Dort wiederum versucht man sich mit ausgelegten Walross-Kadavern zu helfen. Bild: dpa

Mit den Bewohnern des Dorfes Ryrkaipji im russischen Norden, will man derzeit nicht tauschen. Hunger treibt dutzende Eisbären immer dichter vor ihre Haustüren.

          1 Min.

          Dutzende hungrige Eisbären haben sich auf der Suche nach Futter einem Dorf im äußersten Nordosten Russlands genähert. Insgesamt seien 56 Tiere in der Nähe des Ortes Ryrkaipji gesichtet worden, berichteten russische Medien und die Umweltschutzorganisation WWF am Freitag.

          Zum Schutz des 800 Einwohner zählenden Dorfes seien in einiger Entfernung Walross-Kadaver ausgelegt worden, sagte eine Vertreterin der Freiwilligen-Patrouille, Tatjana Minenko, der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

          Die Behörden der betroffenen Region Tschukotka sagten vorsichtshalber alle öffentlichen Veranstaltungen in dem Dorf ab. Notfalls sollen die Bären zudem mit Feuern und Signalraketen abgeschreckt werden, sollten sie tatsächlich in den Ort eindringen.

          In der Region herrschen dem WWF und Eisbär-Wächterin Minenko zufolge ungewöhnlich hohe Temperaturen. Das Arktis-Eis vor der Küste sei deshalb noch nicht dick genug, damit die Bären dort auf Jagd gehen könnten. Laut Minenko sind Eisbären inzwischen jedes Jahr in der Nähe des Dorfes anzutreffen. Ohne die für diese Zeit übliche klirrende Kälte würden die Bären an der Küste bleiben, warnte sie.

          Weitere Themen

          15 weitere Corona-Tote in Hessen

          4845 bestätigte Infektionen : 15 weitere Corona-Tote in Hessen

          Die Zahl der Corona-Opfer in Hessen steigt deutlich, die der Neuinfektionen aber prozentual eher schwach. Die hessische Wirtschaft dringt auf eine Lockerung der geltenden Corona-Einschränkungen nach den Osterferien.

          Gericht will Loveparade-Prozess einstellen

          Mit Verweis auf Corona-Krise : Gericht will Loveparade-Prozess einstellen

          Die Kammer argumentiert, das Verfahren könne wegen der Infektionsgefahr nur noch eingeschränkt geführt werden, zudem drohe bald die absolute Verjährung. Ein Opferanwalt sagt: „Die Angehörigen der Todesopfer sind maßlos enttäuscht.“

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.